.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Trennlinie 01 Trennlinie 03
Geschichte Bayerns > Die Ausstellung
Die Ausstellung

Wussten Sie, dass Bayern das waldreichste Land der Bundesrepublik Deutschland ist. Wussten Sie, dass sich seine 12 Millionen Einwohner in mehr als 60 unterschiedlichen Dialekten unterhalten? Alles das und viel mehr erfahren Sie auf dieser Website, die anlässlich der Wanderausstellung „Bayern-Bilder“ entstanden ist, entwickelt für diejenigen, die nicht viel über Bayern wissen, aber gerne mehr erfahren möchten, genauso wie für diejenigen, die eigentlich schon alles wissen, aber den Überblick suchen. Die Ausstellung, die von 2001 bis 2006 weltweit unterwegs war – im europäischen Ausland, aber auch in Kanada und in China – gab Eindrücke vom Leben in Bayern einst und heute, von seiner Geschichte, Kunst und Kultur, Wirtschaft und Verkehr, Handel und Gewerbe, Handwerk und Industrie. Immer ist es auch der Blick in Geschichte und Tradition, der sich mit der Darstellung der Gegenwart zu einem Gesamtbild verbindet.
Bayern hat sich die Pflege der Kultur in seiner Verfassung zur Aufgabe gemacht. Seine reichhaltige Museumslandschaft mit mehr als 1100 Museen, eine Vielzahl von Klöstern, Schlössern und Residenzen zeugen von diesem kulturellen Erbe aus zwei Jahrtausenden. Ganz wesentlich geprägt wurde Bayern von der römischen „Besatzung“, die für rund 500 Jahre das Leben bestimmte und große Teile des heutigen Bayern als Provinz Raetien zum Teil des römischen Weltreichs machte. Bis in die Gegenwart ist die Landwirtschaft ein Kennzeichen Bayerns, obwohl die Anzahl der Betriebe stetig zurückgeht. Doch war Bayern als Durchgangsland immer auch vom Handel und Verkehr bestimmt. Wichtige Kaufmannsfamilien und Bankhäuser wie die Fugger und die Welser, die sich insbesondere dem Fernhandel widmeten, hatten ihren Sitz in Nürnberg und Augsburg ─ früher selbstständige Reichsstädte, die seit fast 200 Jahren zu Bayern gehören. Vom Gewerbefleiß und den Besonderheiten der einzelnen Regionen zeugen typische Erzeugnisse: die Spielzeugproduktion aus Franken, Glas und Porzellan aus Ostbayern, Schnitzarbeiten aus Oberammergau oder hochwertigste Gold- und Silberschmiedearbeiten aus den gewerblichen Zentren Augsburg und Nürnberg. Bis heute sind die Handwerksbetriebe der zweitgrößte Arbeitgeber in Bayern. Die Industrie ist heute der Leitsektor der bayerischen Wirtschaft. Besonders wichtig sind die Elektrobranchen, der Fahrzeug- und Maschinenbau sowie die Chemie- und Kunststoffindustrie. Gleichzeitig ist die bayerische Landeshauptstadt München das Weltzentrum der Versicherungswirtschaft und die zweitgrößte Verlagsstadt, gleich hinter dem Spitzenreiter New York.

Mit diesem Überblick zur bayerischen Geschichte, Kultur, Wirtschaft und den Menschen in Bayern bieten wir eine Orientierung zur Geschichte Bayerns, deren vielgestaltige Themen Sie in zahlreichen unserer übrigen Internetprojekte vertiefen können.