.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Trennlinie 01 Trennlinie 03
Volkskunst

Typisch für viele Ortschaften in Oberbayern ist die Malerei an den Häusern. Diese sog. "Lüftlmalerei" geht auf die barocke Fassadenmalerei italienischen und süddeutschen Ursprungs zurück.

Bayerns regionale Vielfalt wird auch in den unterschiedlichen Baustilen sichtbar: Während in Oberbayern viele Kirchen einen Zwiebelturm haben, dominiert in Franken der Fachwerkbau sowie der Backsteinbau mit steilen Dächern.

Das Kunsthandwerk weist örtliche Schwerpunkte auf. So sind es in Oberammergau vor allem die Holzschnitzer, während Geigenbauer in Mittenwald und seit 1945 in Bubenreuth bei Erlangen daheim sind. Kunstvolles Glas und Porzellan werden bis heute im Bayerischen Wald, in der Oberpfalz und in Oberfranken hergestellt. Die Fertigung von Votivtafeln auf Holz und hinter Glas konzentriert sich auf die Wallfahrtsorte.

Über Bayern hinaus ziehen die Gnadenorte Altötting, Tuntenhausen und Vierzehnheiligen seit Jahrhunderten die Pilger an.