Seitenübersicht

Aktuelles aus dem Haus

Dr. Richard Loibl ist neuer Botschafter für Niederbayern

Im August letzten Jahres wurde Dr. Richard Loibl bereits mit der „Bairischen Sprachwurzel“ ausgezeichnet, im September dieses Jahres erhielt der Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte nun die Ernennung zum Botschafter für Niederbayern und ist damit in illustrer Gesellschaft von 130 Persönlichkeiten wie u.a. Django Asül, Luise Kinseher, Alois Schloder und vielen mehr.

Am 14. September 2020 überreichten Dr. Olaf Heinrich, Vorstandsvorsitzender des Niederbayern-Forum e.V. und Bezirkstagspräsident, Regierungspräsident Rainer Haselbeck zusammen mit dem Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter die Auszeichnung. Die Botschafter sind Persönlichkeiten mit überregionaler Strahlkraft und Sympathieträger für die Region. Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte in Augsburg und in Regensburg gilt dem Niederbayern-Forum als einflussreichster Interpret der bayerischen Geschichte, der durch seine Tätigkeit und Bekanntheit als Botschafter Niederbayerns zum guten Ruf der Region beiträgt.

Als bekennende Niederbayer, der gebürtig aus Hengersberg stammt und im „schönen Landkreis Deggendorf aufgewachsen und zur Schule gegangen ist“, nahm der Dr. Richard Loibl die Auszeichnung mit großer Freude entgegen und dankte für die Ehre, sich dem Kreis der Boschafter Niederbayerns nun anschließen zu dürfen.

Weitere Informationen auch auf: www.niederbayern.de

Mit zwei Attraktionen zurück

Das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg nimmt am 19. Mai den Betrieb wieder auf. Und ein neuer Eröffnungstermin für die Bayerische Landesausstellung „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte“ steht nun fest: Sie wird am 9. Juni offiziell präsentiert und steht ab 10. Juni für das Publikum offen.
Zur Pressemeldung

Für Staatsminister Sibler ein wichtiger Meilenstein für das kulturelle Leben in Bayern. Und auch Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte ist erleichtert: „Wir haben die letzten Monate auf Hochtouren an unseren beiden Projekten gearbeitet. Die Landesausstellung ist von der Technik her fertig. In Regensburg haben wir den Stopp genutzt, Baumängel aufzuarbeiten und die Dauerausstellung zu erneuern. Das war in Corona-Zeiten alles andere als leicht. Viele Kolleginnen und Kollegen aus den Bau- und Museumssparten haben sich besonders engagiert. Dafür bin ich sehr dankbar und freue mich mit Ihnen, dass wir unser Werk endlich herzeigen dürfen.“

Für den Besuch von Museum und Landesausstellung gelten strenge Schutz- und Hygieneregeln. Informationen zur Landesausstellung, zum Museum und den jeweiligen Führungsangeboten erhalten Sie unter www.hdbg.de.

Frisch aus der Presse

Der Ausstellungskatalog zur Bayerischen Landesausstellung 2020 "Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte" ist fertig und wird ab dem 27. April ausgeliefert!
Zur Pressemeldung

Am Ausstellungsort Friedberg in der Friedberger Buchhandlung „Lesenswert“ ist er voraussichtlich ab Mittwoch, den 29. April erwerbbar. Die Ausstellung wartet auf ein Abflauen der Corona-Pandemie, auf Exponate und auf Besucherinnen und Besucher. Das HdBG hofft, die Landesausstellung demnächst unter der Beachtung von strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen eröffnen zu können. Aktuell steht die Ausstellungsarchitektur im Wittelsbacher Schloss in Friedberg. Die großen Medieninstallationen im FeuerHaus in Aichach warten darauf, an den Start zu gehen. „Es ist ein befremdliches Bild: eine fertig gebaute Ausstellung, an der das wichtigste fehlt, die Exponate und die Besucherinnen und Besucher. Wie wenn man mit der Badehose in einem Schwimmbad ohne Wasser steht.“, sagt Direktor Dr. Richard Loibl.

Der Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2020 „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte“ erscheint im Pustet-Verlag und geht ab dem 27.04.2020 auf seine Reise in den Buchhandel. Eines der ersten Geschäfte, in dem der Landesausstellungskatalog erhältlich sein wird, ist am Hauptort der Ausstellung angesiedelt: Die Buchhandlung Lesenswert in Friedberg wird den Katalog bereits ab Montag vorhalten. Darüber hinaus ist er online auch über das Haus der Bayerischen Geschichte auf www.hdbg.de zu beziehen.

Erfolgreicher Abschluss

Mit über 120.000 Besuchern geht die Bayerische Landesausstellung „Hundert Schätze aus tausend Jahren“  zu Ende: Zur Pressemeldung

Am Sonntag, den 8. März 2020, hat die Bayerische Landesausstellung im Sonderausstellungsbereich des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg ihre Pforten geschlossen. Für Direktor Dr. Richard Loibl besteht Grund zur doppelten Freude: „Über 120.000 Besucherinnen und Besucher haben sich seit Ende September in der Landesausstellung „Hundert Schätze aus tausend Jahren“ auf die Suche nach einmaligen Kunstwerken und kostbaren Schätzen sowie spannenden Alltagsobjekten begeben. Zugleich wird im Regensburger Haus der Bayerischen Geschichte bald die 500.000er Marke überschritten. Damit zählt das neue Museumsgebäude am Donau-Ufer nach nur neun Monaten schon fast eine halbe Million Gäste.“

„Hundert Schätze aus tausend Jahren“ war die erste Sonderausstellung im Erdgeschoss des Museums. Sie präsentierte herausragende Exponate aus Deutschland und Europa, die historische Entwicklungen der bayerischen Regionen vom 6. Jahrhundert bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts zeigen. Ab Ende September steht dann mit der Bayernausstellung „Tempo, Tempo - 1920er in Bayern“ das nächste Projekt im Sonderausstellungsbereich des Hauses in Regensburg an.

Bayerische Landesausstellung 2019/2020 „Hundert Schätze aus tausend Jahren“

Stadtgeschichte einmal anders! - Bayerische Sparkassenstiftung und Sparkasse Regensburg übergeben Förderscheck an das Haus der Bayerischen Geschichte.

Stadtgeschichte einmal anders zu erleben - das ist das Konzept, das hinter einer innovativen Medienstation zum Thema „Alltag eines Nachtwächters im 17. Jahrhundert“ steckt, die das Haus der Bayerischen Geschichte dank der großzügigen Förderung der Bayerischen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Regensburg für die Bayerische Landesausstellung „Hundert Schätze aus tausend Jahren“ entwickeln konnte. Am frühen Freitagnachmittag haben Dr. Ingo Krüger, Stiftungsvorstand der Bayerischen Sparkassenstiftung, Franz Xaver Lindl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Regensburg und Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Verwaltungsratsmitglied der Sparkasse Regensburg und Bürgermeisterin der Stadt, in der Ausstellung symbolisch den Förderscheck an das Haus der Bayerischen Geschichte übergeben.

(v.l.n.r.): Dr. Veronika Schmeer, Dr. Rainhard Riepertinger (beide Haus der Bayerischen Geschichte), Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Verwaltungsratsmitglied der Sparkasse Regensburg und Bürgermeisterin der Stadt Regensburg, Franz Xaver Lindl, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Regensburg und Dr. Ingo Krüger, Stiftungsvorstand der Bayerischen Sparkassenstiftung bei der Übergabe des Förderschecks an das Haus der Bayerischen Geschichte.

Zur Pressemeldung

Jahrespressekonferenz 2019

Bilanz nach einem halben Jahr: Haus der Bayerischen Geschichte steuert mit seinem Museum in Regensburg auf 400.000 Besucher zu: Zur Pressemeldung

Gold-Auszeichnung

Haus der Bayerischen Geschichte holt Gold beim renommierten FIABCI Prix d´Excellence Germany: Zur Pressemeldung

50.000 Schatzsucher in „100 Schätze aus 1000 Jahren“

Am 7. November 2019 konnte allein in der Bayerischen Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“ im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg bereits der 50.000ste Besucher begrüßt werden, in diesem Fall gleich eine ganze Familie!

Zur Pressemeldung

Eröffnung Bayerische Landesausstellung 2019/2020

Eröffnung der Bayerischen Landesausstellung „100 Schätze aus 1000 Jahren“ am 26.09.2019 im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg

Zur Pressemeldung

Zur Ausstellung

Sprachwurzel für Dr. Richard Loibl

Als „seinen liebsten“ Preis bezeichnet Dr. Richard Loibl die „Bairische Sprachwurzel“. Am 11. August 2019 hat der Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte sie während des Gäubodenvolksfestes verliehen bekommen. Damit steht er in einer Reihe illustrer Preisträger, die von Papst Benedikt XVI., über Hans-Jürgen Buchner (Haindling), Christian Stückl oder Luise Kinseher reicht.

Grenzübergreifendes Ausstellungsprojekt

Nationalmuseum Prag und Haus der Bayerischen Geschichte bereiten für 2023 eine Tschechisch-Bayerische Landesausstellung zum Thema Barock vor.

Zur Pressemeldung

Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg

Am 5. Juni 2019 öffnete das Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte am Donaumarkt in Regensburg seine Pforten - um 11 Uhr wurden bereits die ersten 600 Besucherinnen und Besucher gezählt. Sie ließen sich vom Oktoberfestlöwen im 17 Meter hohen lichtdurchfluteten Foyer empfangen, überzeugten sich vom 360-Grad-Panorama mit Christoph Süß und fuhren schließlich mit der Rolltreppe hinauf in die Dauerausstellung „Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn besonders macht“.

Erleben Sie das Museum, Christoph Süß in 39 Rollen im Panorama und unsere Dauerausstellung.