Magazin : EDITION BAYERN Sonderheft #9

Bayerns Kulturlandschaften – Den Wandel gestalten Christine Danner und Andreas Otto B ayern verfügt über eine beeindruckende landschaftliche Viel- falt. Sie ist der „Grundstock“ für seine landschaftliche Schön- heit, die Lebensqualität für seine Bürger und die Anziehungskraft für Besucher. Natürliche, vomMenschen wenig beeinflusste Landschaften sind in Bayern selten. Sie finden sich heute nur mehr in den Nationalparks beziehungsweise im Hochgebirge. Die heutige Landschaft ist eine Kulturlandschaft, entstanden aus den Wechselwirkungen zwischen den natürlichen Gegebenheiten wie Relief, Boden, Wasser und Klima sowie der Schaffens- und Gestaltungskraft des Menschen im Lauf der Geschichte. Die Gründe für die Vielfalt an Kulturlandschaften liegen also einerseits an der vielfältigen naturräumlichen Ausstattung Bayerns: der wärmebegünstigten Untermainebene, den Hügelländern und Mittelgebirgen des süddeutschen Schichtstufenlandes bis hin zu den nördlichen Kalkalpen. Andererseits ist die Entwicklung der Landschaft Ausdruck der unterschiedlichen Besiedlungs- und Nut- zungsgeschichte sowie der territorialen Zugehörigkeit. Kulturlandschaften Kulturlandschaften mit typischer Eigenart „erzählen“ Geschichten über die kulturelle Entwicklung der dort lebenden Menschen. Sie sind somit nicht nur Teil unseres Naturerbes, sondern auch unseres kulturellen Erbes. Mit ihren individuellen, charakteristischen Eigen- arten unterscheiden sich die Kulturlandschaften voneinander und Naturlandschaften finden sich in Bayern nur noch in den Nationalparks oder in den Hochlagen der Alpen: Mädelegabel und umgebende Berge. Die Fundamente des Freistaates Bayern 66

RkJQdWJsaXNoZXIy MjY4MzQ=