.
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Trennlinie Trennlinie
Edition Bayern > Aschaffenburg und der bayerische Untermain > Übersicht
Aschaffenburg und der bayerische Untermain


Wald und Fluss, Stein und Wein prägen die Region um die nördlichste Stadt Bayerns. Aschaffenburg und die Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg zeichnen sich durch eine reiche Geschichte, landschaftlichen bzw. städtbaulichen Reiz, ein starkes Wirtschaftsleben über die Zeiten hinweg, ein reiches kulturelles Erbe aus.

Es war die Zugehörigkeit zum Mainzer Kurfürstentum, welche die Region über viele Jahrhunderte prägte. Unter dem Mainzer Erzbischof und Kurfürsten Albrecht von Brandenburg, der in den Wirren der Reformationszeit seine Residenz in Aschaffenburg nahm, kamen viele Kunstschätze in die Stadt. Das so genannte „Hallesche Heiltum“, die kostbare Reliquiensammlung des Kardinals, nimmt dabei eine Sonderstellung ein. Diese reich illustrierte Schau einer der größten Reliquiensammlungen Deutschlands ist heute nur mehr in einer Handschrift in der Aschaffenburger Hofbibliothek überliefert. Das Haus der Bayerischen Geschichte hat 2002 in einer aufwändig produzierten CD-ROM diese Kostbarkeit der spätmittelalterlichen Reliquienfrömmigkeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit dem für Kardinal Albrecht tätigen Matthias Grünewald war Aschaffenburg Wirkungsort eines bis heute als „Rätsel Grünewald“, wie die 2002/03 veranstaltete Landesausstellung betitelt war, zu den bedeutendsten Protagonisten seiner Zeit zählenden Künstlers.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielte die Stadt nochmals eine nicht unwichtige Rolle in den territorialen Umwälzungen der napoleonischen Zeit. Nach der Eroberung von Mainz durch französische Truppen wurde Aschaffenburg zunächst der Regierungssitz des Erzbistums. Für Carl Theodor von Dalberg, den letzten Kanzler des Reichs, wurde mit dem Fürstentum Aschaffenburg sogar ein eigener Staat geschaffen und bis 1813 war Aschaffenburg der Sitz des Großherzogtums Frankfurt. Die Eingliederung nach Bayern als Folge des Wiener Kongresses brachte Aschaffenburg jetzt zwar an die Peripherie des groß gewordenen Bayerns, die Mainzer Verbindungen sind aber bis heute noch lebendig. So gehört Aschaffenburg zur Metropolregion FrankfurtRheinMain.




Themenschwerpunkte


Amberg-Sulzbacher Land   der spessart

eine deutsche Mittelgebirgslandschaft mit einer reichen Geschichte und einem starken Wirtschaftsleben über viele Jahrhunderte hinweg ...
     
Amberg-Sulzbacher Land   millionen jahre ablass und ein Traum von der Residenz

„Geschichte einer Region“ bedeutet eine Datenreihe mit Schwerpunkten und mehr oder weniger Lücken. Allgemeines, aus anderen Gebieten Vertrautes, mischt sich mit typischen und überraschenden Einzelheiten und Ereignissen, Besonderem eben. ...
     
Amberg-Sulzbacher Land   welterbe limes

grenzkultur und kulturgrenze am main ...
     
Amberg-Sulzbacher Land   von grünewald zu kirchner und schad – weltkunst in der region

Ihrem Rang als Residenz, der begünstigten Lage an Wasserstraßen und Fernhandelswegen, jedoch auch nicht wenigen Zufällen verdankt Aschaffenburg, dass bedeutende Künstler hier heimisch waren und Kunst und Kultur bis heute eine wesentliche Rolle spielen ...
     
Amberg-Sulzbacher Land   bunt und weiss im aschaffenburger raum

Unter Buntpapier versteht man veredelte einfache Papiere in den Varianten gestrichene, gedruckte, gemusterte, geprägte Papiere sowie Reliefkarton. Man benötigt diese Qualitäten für Einbände, Vorsatzblätter und das Bekleiden von Kartonagen oder Mappen der Buchbinder, für dekorative Verpackungen oder das Auskleiden von Schränken ...
     
     
     
     
     

Ansichtsexemplar
Ausgabe 07 - Amberg-Sulzbacher Land
Heft durchblättern ... mehr
Karte
Wo ist was? Burgen, Klöster,
Gemeinden und Wappen der Region
... mehr
Geschichte
Ein historischer Abriss der Geschichte
... mehr
Rundflug
Starten Sie zu einem virtuellen
Rundflug durch die Region
... mehr
Links
Hier finden Sie alle relevanten
Links zu den Heftthemen
... mehr