Trennlinie Trennlinie
Edition Bayern > Haßberge > Geschichte
Haßberge - Geschichte


6. Jh.   Schon um 550 n. Chr. ist Happertshausen fränkische Militärstation. Die Franken verlagern auch die alte germanische Siedlung an der Furt in Haßfurt um ein paar hundert Meter an den höher gelegenen Platz südlich der heutigen Ritterkapelle.
7. Jh. In der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts beginnen die irischen Mönche Kilian, Kolonat und Totnan mit der Christianisierung Frankens.
741   Gründung des Bistums Würzburg durch Bonifatius. Bereits unter den frühen Karolingern Karlmann und Pippin gehört das Gebiet des heutigen Landkreises Haßberge zum Dotationsgut des Bistums Würzburg, das unter Karl dem Großen weiter arrondiert wird.
778   Als erster Ort im Landkreis wird Stettfeld erstmals schriftlich erwähnt.
8.–11. Jh.   Das Reichskloster Fulda ist mit Besitzungen in Knetzgau, Stettfeld, Ebelsbach und Obertheres wichtiger Grundherr.
906   In der Babenberger Fehde (897–906) unterliegen die Babenberger (Bamberg) den Konradinern (Würzburg). Ihre Burg in Theres wird nach der Hinrichtung Adalberts von Babenberg als Königsbesitz eingezogen.
1007   Mit der Gründung des Bistums Bamberg durch Kaiser Heinrich II. tritt eine neue Macht im heutigen Landkreis Haßberge auf.
1010   Heinrich II. schenkt auf dem Hoftag zu Mainz das Königsgut Theres dem neu gegründeten Bistum Bamberg. Bamberger Besitzungen liegen damit im Hoheitsgebiet des Fürstbistums Würzburg.
1041/46   Gründung des Benediktinerklosters Theres durch das Bistum Bamberg. Das Kloster besteht bis zur Säkularisation 1803 und ist ein regional bedeutender Grundbesitzer.
12. bis 14. Jh.   Wichtige Stadtgründungen im Landkreis: 1180 Gründung, 1358 Stadterhebung Königsbergs, 1230 erste Erwähnung Haßfurts, 1335 Stadterhebung Eberns und Eltmanns, 1379 Stadtmauerbau in Zeil. Mehrere dieser Städte werden als Grenzorte befestigt und privilegiert: Haßfurt, Eltmann und Ebern (Hochstift Würzburg), Zeil (Hochstift Bamberg), Königsberg (Grafen von Henneberg, danach Markgrafen von Meißen, danach bis 1920 verschiedene sächsische Herzogshäuser).
1237   Gründung eines Zisterzienserinnenklosters in Kreuzthal, das 1243 nach Mariaburghausen gegenüber Haßfurt ins Maintal verlegt wird, 1582 säkularisiert.
12.–14. Jh.   Viele Burgen im Gebiet des Landkreises werden von den Fürstbischöfen von Würzburg geschliffen, um den Ostrand ihres Bistums gegen das vordringende Bistum Bamberg oder aufsässige Adlige zu sichern. So trifft es 1168 die Bramburg, 1231 die Burg Raueneck, 1254 die Burg Altenstein und 1323 die Burg Rotenhan.
1363   Gründung des Augustinerklosters Königsberg. Hier wurde im 15. Jahrhundert der Astronom Johannes Müller, genannt Regiomontanus, ausgebildet, ein Wegbereiter der Navigation nach Gestirnen.
1397–1400   Städtebund und Elf-Städte-Krieg: Elf würzburgische Städte, darunter Haßfurt und Ebern aus dem Gebiet des heutigen Landkreises, schließen sich zusammen und fordern die Reichsfreiheit. Das führt zum Konflikt mit dem Würzburger Fürstbischof als Landesherrn. Im Lauf der Auseinandersetzungen wird Eltmann von Haßfurter Bürgern niedergebrannt. Haßfurt wird im Sommer
1399 vom Heer des Würzburger Bischofs sieben Wochen lang erfolglos belagert. Im Jahr 1400 unterliegt der Elf-Städte-Bund in der Schlacht von Bergtheim dem Landesherrn.
1400 Der Bischof von Würzburg verkauft Stadt und Amt Königsberg an die Markgrafen zu Thüringen und Meißen. Königsberg kommt später als Mitgift an das Haus Wettin und wird damit eine sächsische Enklave auf bischöflich-würzburgischem Gebiet.
1420–1436   Einfall der Hussiten im Landkreis. Aus Angst vor den plündernden Haufen werden Burgen und Kirchenburgen verstärkt, so das Torwerk an der Südburg Lichtenstein. Klebs bei Kreuzthal und Milz bei Westheim fallen wüst.
16. Jh.   Adelsfamilien des Landkreises schließen sich den Ritterkantonen Baunach und Steigerwald an.
1524   Aus der sächsischen Enklave Königsberg, insbesondere aus dem dortigen Augustinerkloster, gehen Impulse der Reformation in die ganze Region aus, vor allem von dem Coburger Reformator und Lutherfreund Balthasar Düring, der 1466 auf der Königsberger Burg geboren wurde. 1526 schließt sich Kursachsen – und damit das Amt Königsberg – offiziell der Reformation an.
1525   Bauernkrieg: Die Bauern des Bildhäuser Haufens zerstören im Gebiet des heutigen Landkreises viele Burgen und Schlösser. Nach der Niederschlagung werden viele der beteiligten Bauern exekutiert oder verjagt.
1526–1528   Als Folge des Bauernkriegs tritt die Wiedertäuferbewegung im Landkreis auf. Königsberg wird zum Zentrum der Bewegung.
Vor 1550   Teile der fränkischen Reichsritterschaft schließen sich der Reformation an, so die Truchsesse von Wetzhausen und Bundorf.
1552–1554   Markgraf Albrecht Alcibiades von Kulmbach-Bayreuth will ganz Franken beherrschen und die Hochstifte säkularisieren. Er zieht brandschatzend durch das Bistum Würzburg. Haßfurt erwirbt einen Schutzbrief („Salva Gardia“).
1559   Viele Adelsfamilien erlangen die Reichsunmittelbarkeit und sind nur dem Kaiser untertan. So entstehen auf dem Gebiet des heutigen Landkreises Haßberge viele Klein- und Kleinstterritorien, die erst mit dem Ende des Alten Reichs 1806 verschwinden.
1573–1617   Gegenreformation unter dem Würzburger Bischof Julius Echter von Mespelbrunn. 1585 besucht Julius Echter Haßfurt, um gegen den Protestantismus vorzugehen. Zu seinen Maßnahmen gehören Neubau und Renovierung von Kirchen, Pfarrhäusern und Schulen im Stil der so genannten Echter-Gotik. Beispiele: Ritterkapelle, Stadtpfarrkirche, Bürgerspital, Schule und Pfarrhaus in Haßfurt. Sein Nachfolger, Gottfried von Aschhausen, will die Gegenreformation auch in den Ganerbendörfern des Landkreises durchführen, scheitert aber 1620.
1616–1632   Zwei Wellen von Hexenverfolgungen fordern in Zeil am Main insgesamt mehr als 250 Todesopfer. Der Stadtrat Johann Langhans hält in einem Tagebuch den Ablauf der Hexenverfolgungen fest und wird 1628 selbst Opfer des Hexenwahns.
1631–1634   Im Dreißigjährigen Krieg steht das Gebiet unter schwedisch-weimarischer Vorherrschaft durch eine starke schwedische Garnison in Schweinfurt. 1631 wird die Stadt Zeil geplündert und in Brand gesetzt, 1632 brennen schwedische Truppen die Mainbrücke in Haßfurt nieder. Im Gegenzug fällt im selben Jahr fast ganz Königsberg während einer kaiserlichen Besetzung unter Tilly den Flammen zum Opfer. Auch die Hälfte der Häuser in Hofheim ist zerstört. Das Dorf Schmachtenberg ist total entvölkert. Vom besetzten und geplünderten Ebern aus unternehmen die schwedischen Truppen Raubzüge in die ritterschaftlichen Dörfer.
1683   Fränkische „Gipfelkonferenz“ in Haßfurt: Der Fränkische Reichskreis und die Fürstbischöfe beschließen, zur Unterstützung Kaiser Leopolds I. fränkische Truppen zum Entsatz von Wien zu schicken, das von einer türkischen Übermacht belagert wird.
18. Jh.   In den reichsritterschaftlichen Gebieten im heutigen Landkreis erreicht die Zahl der „Schutzjuden“ mit ca. 1500 Einwohnern einen Höhepunkt. In Dörfern wie Memmelsdorf und Wonfurt ist zeitweilig ein Großteil der Bevölkerung jüdischen Glaubens.
1796   Im 1. Koalitionskrieg durchziehen Teile der französischen Revolutionsarmee unter Jean-Baptiste Jourdan den Landkreis Haßberge und kampieren bei Sand am Main.
1803–1814   Im Zuge der napoleonischen Umwälzungen um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert hat 1803 der Reichsdeputationshauptschluss die Auflösung der meisten geistlichen Territorien zur Folge. Das Gebiet des heutigen Landkreises Haßberge wird zunächst 1803 Kurbayern zugeschlagen, kommt 1805 teilweise an das kurzlebige Großherzogtum Würzburg und nach dessen Auflösung 1814 endgültig zum Königreich Bayern.
1870/71   Deutsch-französischer Krieg: Truppeneinlagerungen unter anderem in Prappach, Lazarette in Haßfurt und Theres
1920   Anschluss des sächsischen Amtes Königsberg an den Freistaat Bayern nach vorhergegangener Volksabstimmung.
1938   In der Reichspogromnacht verwüsten Nationalsozialisten die neun Synagogen im heutigen Landkreis. 1942/43 werden die noch im Landkreis lebenden jüdischen Bürger deportiert und ermordet.
1944   Nach dem gescheiterten Attentat des Bamberger Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler finden Mitglieder des Widerstands in Schlössern wie Lichtenstein und Eyrichshof Unterschlupf. Nach Kriegsende lebt die Witwe Graf von Stauffenbergs, Nina von Stauffenberg, mit ihren Kindern in Schloss Kirchlauter.
1939–1945   Der Zweite Weltkrieg fordert in der Bevölkerung des heutigen Landkreises Haßberge auch zivile Opfer. Bei einem Luftangriff sterben 1944 in Stettfeld zwölf Menschen, in Prappach kommen 1945 beim Vorrücken der Alliierten 18 Menschen ums Leben.
1972   Der heutige Landkreis Haßberge entsteht durch die Gebietsreform im Jahr 1972 aus dem ehemaligen Landkreis Haßfurt sowie den größten Teilen der ehemaligen Landkreise Hofheim und Ebern.
1961–1989   Der Landkreis liegt im so genannten Zonenrandgebiet der Bundesrepublik Deutschland und berührt in einer Länge von etwa 10 Kilometer im Norden die Grenze zur Deutschen Demokratischen Republik.
Seit 1989   Mit der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten findet der Landkreis Haßberge aus seiner Randlage zurück in die Mitte Deutschlands.
     
     
     
     
     

Ansichtsexemplar
Ausgabe 02 - Haßberge
Heft durchblättern und lesen ... mehr 
Karte 
Wo ist was? Burgen, Klöster,
Gemeinden und Wappen der Region
... mehr
Geschichte 
Ein historischer Abriss der Geschichte
... mehr
Rundflug 
Starten Sie zu einem virtuellen
Rundflug durch die Region
... mehr
Links 
Hier finden Sie alle relevanten
Links zu den Heftthemen
... mehr
Aus dem HdBG 
Ausstellungskatalog 200 Jahre Franken bei Bayern

Aufsatzband 200 Jahre Franken bei Bayern

Fränkische Volksmusik

Fränkische Handwerker, Falk Ohorn

Aufsatzband Franken im Mittelalter

Die Revolution 1848 in Franken