© Heuß, Eduard: Bildnis des Maximilian Josef Graf von Montgelas im Alter von 75 Jahren in der Tracht des Hubertus-Ordens, Gemälde, München, 1834, München, Finanzministerium (Grüner Salon) [Eigentümer: Bayerisches Nationalmuseum, München] © Digitalbild: HdBG
Montgelas, Maximilian Graf von
Geboren: München, 12.09.1759
Gestorben: München, 14.06.1838
Beruf(e)/Ämter: Geheimer Staats- und Konferenzminister
Diplomat
Wohnort(e): München
Konfession: katholisch
Gruppe: erbliche Reichsräte (ehem. nicht reichsständisch)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Reichsräte: 1819-1837
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
1. Landtag: 1819 (1. Wahlperiode 1819-1825)  2. Landtag: 1822 (1. Wahlperiode 1819-1825)  3. Landtag: 1825 (2. Wahlperiode 1825-1831)  4. Landtag: 1827-1828 (2. Wahlperiode 1825-1831)  5. Landtag: 1831 (3. Wahlperiode 1831-1836)  6. Landtag: 1834 (3. Wahlperiode 1831-1836)  7. Landtag: 1837 (4. Wahlperiode 1836-1839) 
Ausschüsse:
  • Steuerausschuss: Mitglied 1.WP 1819-1825, 1.LT 1819
  • Beschwerdeausschuss: Mitglied 1.WP 1819-1825, 1.LT 1819
  • Ausschuss zur Prüfung der Anträge: Mitglied 1.WP 1819-1825, 1.LT 1819
  • Schuldentilgungsausschuss: Mitglied 1.WP 1819-1825, 2.LT 1822
  • Schuldentilgungsausschuss: Mitglied 2.WP 1825-1831, 3.LT 1825
  • Ausschuss zur Prüfung der Anträge: Mitglied 2.WP 1825-1831, 3.LT 1825
Weitere Funktionen:
  • 1827-1831 Präsidium (Kammer der Reichsräte): 2.Präsident
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 21.02.1799-02.02.1817 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Departements der Auswärtigen Angelegenheiten
  • 28.04.1803-26.11.1806 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Departements der Finanzen
  • 1806-02.02.1817 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Departements des Innern
  • 09.12.1809-02.02.1817 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Departements der Finanzen

Biogramm:
  • Erziehung bei seiner Mutter, dann am Freisinger geistlichen Hof sowie Besuch der Erziehungsanstalt Nancy
  • 1768-1776 internationale Diplomatenschule des Chr. Wilhelm Koch, die ihn mit den Ideen des bürokratischen, zentralistischen und omnipotenten Staates vertraut machte, danach halbjähriger Besuch der Universität Ingolstadt
  • Studium der Staatswissenschaft und Jurisprudenz in Straßburg
  • 1777 Ernennung zum kurbayerischen Hofrat
  • 1779 Juraexamen in Ingolstadt
  • 1779 Kammerherr und Bücherzensurrat
  • 1785 aufgrund der Verfolgung der Illuminaten in Bayern Flucht nach Zweibrücken
  • Verwendung im Kabinett des Herzogs Karl August unter Minister Hohenfels
  • 1795 Legationsrat daselbst
  • 1796 Geheimer Rat des Herzogs (und späteren Kurfürsten und Königs von Bayern) Max Joseph von Zweibrücken; im gleichen Jahr dessen Vertreter auf dem Kongress von Rastatt
  • 1799-1817 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Départements der Auswärtigen Angelegenheiten
  • 1803-1806 und erneut 1809-1817 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Départements der Finanzen
  • 1806-1817 Geheimer Staats- und Konferenzminister des Départements des Innern (zugleich für Kultus- und Unterrichtsangelegenheiten)
  • 1809 in den Grafenstand erhoben
  • Geprägt von Aufklärung und Rationalismus sowie der Staatsauffassung Chr. Wilhelm Kochs, versuchte Montgelas Bayern konsequent zu reformieren und zu modernisieren. Unter seiner Regie wurde 1802-1803 die Säkularisation planmäßig vorangetrieben, Privilegien des Adels, der Kirche und der Gemeinden wurden beseitigt
  • In der Außenpolitik lavierte er Bayern zwischen den Großmächten Österreich und Frankreich mit wechselnden Bündnissen hindurch und hatte damit letztlich Erfolg: 1806 erlangte Bayern die Königswürde und Gebietsgewinne, 1815 konnte es seinen Besitzstand auf dem Wiener Kongress wahren
  • 1817 wurde Montgelas, von seiner eigenen Bürokratie gestürzt, von Max I. Joseph in den Ruhestand entlassen
  • Politisch blieb er nach 1818 als erblicher Reichsrat der Krone Bayern aktiv
GND: 118838113
Literatur/Quellen:
  • AK Bayern entsteht
  • Schärl, Beamtenschaft, Nr.39, S.102

Druckversion