© Münchner Stadtmuseum
Behr, Prof.Dr. Wilhelm Joseph
Geboren: Sulzheim bei Gerolzhofen, 26.08.1775
Gestorben: Bamberg, 01.08.1851
Beruf(e)/Ämter: Bürgermeister
Jurist
o.Professor der Rechte an der Universität Würzburg
Wohnort(e): Würzburg
Konfession: katholisch
Gruppe: Klasse I
Klasse II (Universität Würzburg)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Abgeordneten: 1819
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
1. Landtag: 1819 (1. Wahlperiode 1819-1825) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Dankadresse (05.02.1819) Mitglied 1.WP 1819-1825, 1.LT 1819
  • II.Ausschuss für die Steuern (07.02.1819) Mitglied 1.WP 1819-1825, 1.LT 1819
  • VI.Ausschuss zur Prüfung der Anträge der Abgeordneten (01.01.1819) Sekretär 1.WP 1819-1825, 1.LT 1819
1. Landtag: 1819 (1. Wahlperiode 1819-1825):
Stimmkreis:
  • Untermainkreis/Klasse II Universität Würzburg
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1848-21.11.1848 Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung
Sonstige Funktionen:
  • 1821-1832 Bürgermeister von Würzburg

Biogramm:
  • Philosophisches und juristisches Studium in Göttingen und Würzburg
  • 1794 Promotion zum Dr. phil.
  • 1798 Promotion zum Dr. jur.
  • Ab 1799 Professor für Staatsrecht an der Universität Würzburg
  • 1819-1821 Prorektor
  • 1821-1832 Bürgermeister von Würzburg
  • 1832 (Oktober) Amtsenthebung als Bürgermeister
  • 1837 Verurteilung zu Festungshaft (Festung Oberhaus in Passau) wegen Majestätsbeleidigung und versuchten Hochverrats
  • 1847/1848 Begnadigung und Rehabilitierung
  • 1848 Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung; am 21.11.1848 Austritt
  • 1819 zusammen mit Hornthal führende Persönlichkeit der liberalen Opposition auf dem ersten Landtag
  • Zur politischen Einschätzung: kein Liberaler im modernen Sinn wie Dahlmann oder Welcker, sondern ein Vertreter der "älteren, noch in den Vormärz hineinreichenden" Spätaufklärung; in seinen staatsrechtlichen Schriften ein früher Vorkämpfer des Rechtsstaats und der Volkssouveränität, durchgeführt in einer konstitutionellen Monarchie (Bosl, Biographie, S. 57)
  • Zum 1. Bürgermeister von Würzburg gewählt und als solcher bestätigt, wurde er vom König als Professor in den Ruhestand versetzt, womit ihm auch sein Mandat entzogen werden konnte
  • Am 02.03.1822 Ausschluss aus der Kammer von Abgeordneten bestätigt (83 Stimmen gegen 25) (StB Bd.15, S. 351-404 und StB Bd.16, S. 3-52, 242-392)
  • Nach Wahl in der Klasse V 1825 Verweigerung der Beurlaubung nach § 44, daraufhin "Reclamation seines verfassungsmäßigen Rechts, als ordnungsmäßig gewählter Abgeordneter der Städte des Untermainkreises zur Ständeversammlung des Reichs einberufen zu werden" vom 04.10.1827 (StB Bd 57, S.274-288); Beratung hierüber (StB Bd 57, S.224-229, S.249-254, 341-374, 447-456)
  • Seine Beschwerde wegen Verletzung konstitutioneller Rechte (StB Bd.146, 54.Sitzung vom 28.06.1834, S.310-315) (Repertorium 1834, S.359)
  • Nachfolger: Geier, Georg
  • Gewählt UM/IV 1824 und 1830, Ausschluss nach § 44c
  • Veröffentlichungen:
  • Behr, Wilhelm Joseph, System der angewandten allgemeinen Staats-Lehre oder der Staatskunst (Politik), Frankfurt a. M. 1810
  • Behr, Wilhelm Joseph, Neuer Abriss der Staatswissenschaftlehre, Bamberg 1816
  • Behr, Wilhelm Joseph, Staatswissenschaftliche Betrachtungen über Entstehung und Hauptmomente der neuen Verfassung des baierischen Staats, Würzburg 1818
  • Behr, Wilhelm Joseph, Rede zur Feier des ersten Jahrtags der Einführung der Verfassung des Baierischen Staats, München, 1819
  • Behr, Wilhelm Joseph, Anforderungen an Bayerns Landtag im Jahre 1827/28 und unpartheyische wissenschaftliche Beurtheilung seiner Verhandlungen, Würzburg 1827-1828
  • Behr, Wilhelm Joseph, Kritische Beleuchtung der Verhandlungen des Bayerischen Landtags 1827/28, Bamberg 1828
  • Behr, Wilhelm Joseph, Notgedrungene Berufung an die öffentliche Stimme gegen das Verfahren der Kammer der Abgeordneten in Bayern wider ihn, Würzburg 1828
  • Behr, Wilhelm Joseph, Anforderungen an Bayerns Landtag im Jahre 1827/28 und unpartheyische wissenschaftliche Beurtheilung seiner Verhandlungen, Würzburg (1828)
  • Behr, Wilhelm Joseph, Bedürfnisse und Wünsche der Bayern, begründet durch freimütige Reflexionen über die Verfassung, die Gesetzgebung und die Verwaltung des bayerischen Staates, Stuttgart 1830
  • Behr, Wilhelm Joseph, Versuch des Grundrisses einer Verfassung für Monarchien, Stuttgart 1830
  • Behr, Wilhelm Joseph, Dringende Erinnerung an die nun über sechs Monate versammelten Abgeordneten des bayerischen Volkes, Würzburg 1831
GND: 118654853
Literatur/Quellen:
  • Peiffer, Eva, Wilhelm Joseph Behr. Studie zum bayerischen Liberalismus der Metternich-Zeit, Emsdetten 1936
  • Ulrich Wagner, Wilhelm Joseph Behr. Eine biographische Skizze, in: Ders. (Hg.), Wilhelm Joseph Behr. Dokumentation zu Leben und Werk eines Würzburger Demokraten (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, 1), Würzburg 1985, S. 17-62
  • Dirk Götschmann, Die Repräsentanten der Universität Würzburg in der bayerischen Ständeversammlung 1819 bis 1848, in: Konrad Ackermann und Alois Schmid (Hg.): Staat und Verwaltung in Bayern. Festschrift für Wilhelm Volkert zum 75. Geburtstag, München 2003, S. 477-504.

Druckversion