© Münchner Stadtmuseum
Harleß, Prof.Dr. Adolph Gottlieb Christoph Ritter von
Geboren: Nürnberg, 21.11.1806
Gestorben: München, 05.09.1879
Beruf(e)/Ämter: Professor der Theologie an der Universität Erlangen
Wohnort(e): Erlangen
Konfession: evangelisch
Gruppe: Klasse II (Universität Erlangen) (KdA)
erbliche Reichsräte kraft Amtes (Präsident des Oberkonsistoriums)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Abgeordneten: 1840-1843
Kammer der Reichsräte: 1852-1878
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
8. Landtag: 1840 (5. Wahlperiode 1839-1845)  9. Landtag: 1842-1843 (5. Wahlperiode 1839-1845)  15. Landtag: 1851-1852 (8. Wahlperiode 1849-1855)  16. Landtag: 1853-1855 (8. Wahlperiode 1849-1855)  17. Landtag: 1855-1856 (9. Wahlperiode 1855-1858)  18. Landtag: 1858 (9. Wahlperiode 1855-1858)  19. Landtag: 1859 (10. Wahlperiode 1858-1863)  20. Landtag: 1859-1861 (10. Wahlperiode 1858-1863)  21. Landtag: 1863-1865 (11. Wahlperiode 1863-1869)  22. Landtag: 1866-1869 (11. Wahlperiode 1863-1869)  23. Landtag: 1869 (12. Wahlperiode 1869)  24. Landtag: 1870-1871 (13. Wahlperiode 1869-1875)  25. Landtag: 1871-1872 (13. Wahlperiode 1869-1875)  26. Landtag: 1873-1875 (13. Wahlperiode 1869-1875)  27. Landtag: 1875-1876 (14. Wahlperiode 1875-1881)  28. Landtag: 1877-1881 (14. Wahlperiode 1875-1881) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Dankadresse (21.11.1842) Mitglied 5.WP 1839-1845, 9.LT 1842-1843
  • III.Ausschuss für Gegenstände der inneren Verwaltung (23.11.1842) Mitglied 5.WP 1839-1845, 9.LT 1842-1843
  • V.Ausschuss für die Untersuchung der vorkommenden Beschwerden über die Verletzung der Staatsverfassung (09.01.1840) Sekretär 5.WP 1839-1845, 8.LT 1840
  • VI.Ausschuss für die Prüfung der Anträge der Abgeordneten (28.11.1842) Sekretär 5.WP 1839-1845, 9.LT 1842-1843
8. Landtag: 1840 (5. Wahlperiode 1839-1845):
Stimmkreis:
  • Mittelfranken/Klasse II Universität Erlangen
9. Landtag: 1842-1843 (5. Wahlperiode 1839-1845):
Stimmkreis:
  • Mittelfranken/Klasse II Universität Erlangen

Biogramm:
  • 1823-1828 Studium der Philologie, Philosophie und Theologie in Halle und Erlangen
  • 1830 Privatdozent
  • 1833 ao. Professor für Theologie in Erlangen
  • 1836 o. Professor für Theologie in Erlangen
  • 1838 Gründer und Herausgeber der "Zeitschrift für Protestantismus und Kirche"
  • 1845 nach oppositionellem Auftreten im Landtag als Konsistorialrat nach Bayreuth versetzt
  • Ab Herbst 1845 Professor in Leipzig, hier 1847 Pfarrer an St. Nikolai
  • 1848 Oberhofprediger in Dresden
  • Geheimer Kirchenrat im sächsischen Kultusministerium und Vizepräsident des Konsistoriums
  • 1852-1879 Präsident des protestantischen Oberkonsistoriums in München, deshalb Mitglied der Kammer der Reichsräte
  • 1868 Vorsitzender der allgemeinen lutherischen Konferenz in Hannover
  • Vorsitzender des Kollegiums der Leipziger Missionsanstalt
  • Beurteilung 1839: Theologisch "streng orthodox, jedoch mit geistvoller Auffassung"; dem Interesse der protestantischen Kirche widme er sich mit besonderer Wärme; politisch: "treue Anhänglichkeit für König und Vaterland"
  • Bemerkung Innenminister v. Abel: Harleß sei gezielt gewählt worden, "um als Wortführer des Protestantismus im Landtage aufzutreten" (Leeb, Wahlrecht und Wahlen, zw. Teilband, S. 27, 208, 210-212, 214, 606, 645, 658, 732)
GND: 118720414
Literatur/Quellen:
  • Bachmann, Philipp, Adolf von Harleß, evangelischer Theologe, Präsident des protestantischen Oberkonsistoriums in München (1806-1879), in: Lebensläufe aus Franken, Bd. 2, hg. von Anton Chroust (Veröffentlichungen der Gesellschaft für Fränkische Geschichte, Reihe VII, 2), Würzburg 1922, S. 183-195.
  • Bosl, Biographie, S.304. Lebensläufe Franken 2, S.183-195.
  • Heckel: Adolf von Harleß, München 1933.

Druckversion