© Privatbesitz Wolfgang Graf, München
Graf, Otto
Geboren: Zamdorf b.München, 08.03.1892
Gestorben: München, 01.09.1971
Beruf(e)/Ämter: Schriftsteller
Wohnort(e): München
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) (Spartakusbund)
Vereinigte Kommunistische Partei (VKPD) (ab 16.12.1920)
Vereinigte Sozialdemokratische Partei Deutschlands (VSPD) (ab 08.11.1922)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 1920-1924
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1920-1924 (2. Wahlperiode) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Verfassungsfragen (25.11.1921) Mitglied 2.WP 1920-1924
  • Ausschuss für den Staatshaushalt (16.07.1920) Mitglied 2.WP 1920-1924
Weitere Funktionen:
  • KPD: Fraktionsvorsitzender 2. WP 1920-1924
  • Ältestenrat (Landtag): Mitglied 2.WP 1920-1924
Der Landtag 1920-1924 (2. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Berchtesgaden-Laufen,Traunst.-Prien,Rosenh.,Aibling-Miesb.-Tölz-Wolfratsh.-Tegernsee,usw./Obb
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1949-1953 Mitglied des Deutschen Bundestags

Biogramm:
  • Sohn eines Ziegeleibesitzers/Kleinhändlers
  • 1898-1902 Volksschule
  • 1902-1911 Realgymnasium in München
  • 1911-1913 Lehrerseminar in Pasing (heute Stadtteil von München)
  • zunächst Mitglied des Alldeutschen Verbands
  • 1914-1917 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
  • 1917/1918 Studium in Leipzig
  • 1918 erneut Teilnahme am Ersten Weltkrieg
  • seit 1919 Mitglied der KPD
  • 1919/1920 als Lehrer in München tätig
  • 1919-1921 Redakteur der KPD-Zeitung "Neue Zeitung" in München
  • 06.06.1920-06.04.1924 Mitglied des Bayerischen Landtags (bis 1921 KPD, dann USPD, letztlich SPD)
  • 1920/1921 Vorsitzender der KPD-Fraktion im Bayerischen Landtag
  • 1920 Mitglied des KPD-Zentralausschusses
  • 1921 als "Nationalkommunist" aus der KPD ausgeschlossen
  • 1921 zunächst Mitglied der USPD, dann der SPD
  • 1922-1929 Mitarbeiter des Arbeiter-Bildungskartells in München
  • seit 1923 verheiratet
  • 1923-1933 Schriftsteller, u.a. Korrespondent und Mitarbeiter der "Münchener Post", der der Baseler "Nationalzeitung" und der Berliner "Vossischen Zeitung"
  • nach 1933 Berufsverbot und mehrmals in Haft
  • 1934 Schutzhaft im Gefängnis München-Stadelheim
  • 1938 in Schutzhaft
  • seit 1945 erneut in der SPD aktiv
  • Dezember 1945-Mai 1946 Ministerialreferent im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus
  • Juni 1946-November 1948 Ministerialrat im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Leiter der Abteilung Volksbildung)
  • 1946/1947 Staatskommissar für Entnazifizierung und Wiederaufnahme des Lehrbetriebs der Universität München
  • November 1948 in den Ruhestand versetzt
  • seit 1953 ständiger Referent der IG Druck und Papier
  • September 1949-September 1953 Mitglied des Deutschen Bundestags (SPD)
GND: 124839622
Literatur/Quellen:
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933. Biographien, Chronik, Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 7), S. 470 f. (Nr. 070600).
  • Weber, Hermann / Herbst, Andreas (Hg.): Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004, S. 261.
  • http://zhsf.gesis.org/biosop_db/biosop_db.php (04.07.2017).

Druckversion