© Bayerischer Landtag, München
Geiselhart, Otto
Geboren: Dinkelscherben, Bezirksamt Zusmarshausen, 08.12.1890
Gestorben: Amtsgefängnis Günzburg, 18.03.1933 (Selbstmord)
Beruf(e)/Ämter: Krankenkassenbeamter
Wohnort(e): Burgau, Bezirksamt Günzburg
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Gruppe: Landesarbeiterrat/Schwaben (Provisorischer Nationalrat)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Provisorischer Nationalrat: 1918-1919
Landtag: 1919-1920
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Provisorischer Nationalrat 1918-1919  Der Landtag 1919-1920 (1. Wahlperiode) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss zur Beratung des Gesetzentwurfes über die Änderung des Volksschullehrergesetzes und des Schulbedarfsgesetzes (30.01.1920) Mitglied 1.WP 1919-1920
  • III.Wahlprüfungs-Ausschuss (18.03.1919) Mitglied 1.WP 1919-1920
Weitere Funktionen:
  • 21.02.1919 Eröffnungssitzung (Landtag): Schriftführer 1.WP 1919-1920
Der Landtag 1919-1920 (1. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Günzburg,Dillingen/Schw
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 26.02.1929-09.1930 Mitglied des Deutschen Reichstags

Biogramm:
  • Sohn eines Käsers
  • Volksschule
  • Käserlehre
  • Wanderschaft durch Deutschland
  • bis 1916 Käsergeselle
  • 1914-1916 Soldat im Ersten Weltkrieg (Kriegsbeschädigter)
  • seit 1915 verheiratet
  • Juni 1916-Januar 1925 Kassenassistent der AOK Günzburg-Bezirksamt
  • November 1918 Vorsitzender des Arbeiter- und Soldatenrats des Bezirks Günzburg
  • 08.11.1918-12.01.1919 Mitglied des Provisorischen Nationalrats (Landesarbeiterrat, Schwaben)
  • 12.01.1919-06.06.1920 Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD)
  • seit 1920 Kassensekretär der AOK Günzburg-Bezirksamt
  • 1919-1924 Stadtrat (SPD) in Burgau
  • 1919-1924 Mitglied des Bezirkstags (heute: Kreistags) Günzburg-Burgau
  • seit 1920 Kassensekretär
  • 1924 Kandidat der SPD für die Wahl zum Deutschen Reichstag
  • 1925-18.03.1933 bis zu seinem Tode Kassenverwalter der AOK Günzburg-Bezirksamt
  • 1925-1933 Stadtrat (SPD) Günzburg
  • 1928 Kandidat der SPD für die Wahl zum Deutschen Reichstag
  • Februar 1929-September 1930 Mitglied des Deutschen Reichstags (SPD)
  • März 1933 verhaftet
  • 18.03.1933 Selbstmord im Gefängnis Günzburg
GND: 130225614
Literatur/Quellen:
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933. Biographien, Chronik, Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 7), S. 460 (Nr. 070180).
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung 1933-1945. Eine biographische Dokumentation, 3. Aufl., Düsseldorf 1994, S. 143 ff. (Nr. 432).
  • http://zhsf.gesis.org/biosop_db/biosop_db.php (04.07.2017).

Druckversion