© Bayerischer Landtag, München
Zehetmair, Dr.h.c. Hans
Geboren: Langengeisling, 23.10.1936
Beruf(e)/Ämter: stv. Ministerpräsident
Gymnasiallehrer
Wohnort(e): Erding
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Christlich-Soziale Union (CSU)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag, 12.11.1974-12.07.1978, 24.10.1990-05.10.2003
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode)  Der Landtag 1990-1994 (12. Legislaturperiode)  Der Landtag 1994-1998 (13. Legislaturperiode)  Der Landtag 1998-2003 (14. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Erding
Ausschüsse:
  • Ausschuß für kulturpolitische Fragen: 12.11.1974-12.07.1978 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss betreffend Nebentätigkeit der beamteten Hochschullehrer und wissenschaftlichen Assistenten und Mitarbeiter: 29.01.1976-19.09.1978 stv. Mitglied
Der Landtag 1990-1994 (12. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Erding
Der Landtag 1994-1998 (13. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Erding
Der Landtag 1998-2003 (14. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Erding
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 30.10.1986-30.10.1990 Staatsminister für Unterricht und Kultus
  • 20.06.1989-30.10.1990 Staatsminister für Wissenschaft und Kunst (Leitung des Geschäftsbereichs gem. Art. 50 Abs. 1 BV)
  • 30.10.1990-06.10.1998 Staatsminister für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst
  • 17.06.1993-06.10.1998 stv. Ministerpräsident
  • 06.10.1998-14.10.2003 Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Sonstige Funktionen:
  • Vorsitzender des Kulturpolitischen Arbeitskreises der CSU
  • Vertreter der Länder der Bundesrepublik Deutschland im Kulturministerrat der EU
  • 1966-1978 Stadtrat in Erding, davon 1976-1978 2. Bürgermeister
  • 1972-1978 Kreisrat und stv.Landrat
  • 1978-1986 Landrat des Landkreises Erding
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.1994 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 25.03.1999 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.2004 Mitglied

Biogramm:
  • Humanistisches Gymnasium, 1957 Abitur
  • 1957-1962 Studium der klassischen Philologie (Latein, Griechisch, Alte Geschichte), Germanistik und Sozialkunde
  • 1962 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Bayern
  • 1964 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in Bayern
  • 1964-1974 als Lehrer am Domgymnasium Freising tätig
  • 1966-1978 Mitglied des Stadtrats in Erding (CSU)
  • 1972-2001 Vorsitzender des Kreisverbands der CSU Erding
  • 1972-1978 Mitglied des Kreistags im Landkreis Erding
  • 1972-1978 stv. Landrat im Landkreis Erding
  • 12.11.1974-12.07.1978 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU); ausgeschieden am 12.07.1978 wegen der Wahl zum Landrat am 05.03.1978; Nachfolger: Hölzl, Manfred
  • 1976-1978 2. Bürgermeister der Stadt Erding
  • ab 1978 Vorsitzender des Kulturpolitischen Arbeitskreises der CSU
  • 1978-1986 Landrat des Landkreises Erding
  • 30.10.1986-30.10.1990 Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus
  • 20.06.1989-30.10.1990 zusätzlich zum Kultusministerium Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst (Leitung des Geschäftsbereichs gem. Art. 50 Abs. 1 BV)
  • 1989-2003 Vertreter der Länder der Bundesrepublik Deutschland im Kulturministerrat der EU
  • 1989-2003 Senator der Max-Planck-Gesellschaft
  • 24.10.1990-05.10.2003 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU)
  • 30.10.1990-06.10.1998 Bayerischer Staatsminister für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst
  • 17.06.1993-06.10.1998 stv. Bayerischer Ministerpräsident
  • 06.10.1998-14.10.2003 Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • 2003-2007 Sachverständiger der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestags
  • 01.03.2004-12.05.2014 Vorsitzender der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)
  • seit 2004 Leitung des Rats für deutsche Rechtschreibung (Rechtschreibrat) (eingesetzt von der Kultusministerkonferenz der deutschen Länder)
  • seit 2011 Präsident des Programmbeirats von ARTE
  • Mitgliedschaften: bis 2010 Vorstandsvorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Zentrums für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern; Mitglied im Programmbeirat von ARTE; Ehrenvorsitzender des Katholischen Männervereins Tuntenhausen; ehem. Verwaltungsratsvorsitzender des Germanischen Nationalmuseums; ehrenamtl. Mitglied des Verwaltungsrats des TSV 1860 München; ehrenamtl. Kurator der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing e.V. (BAW)
  • Auszeichnungen: 1992 Amberger Bürgermedaille; 2000 Ehrenring des Landkreises Erding; 2000 Großes Goldenes Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich; 2004 Großes Bundesverdienstkreuz; 2004 Goldener Ehrenring der Stadt Bamberg; 2004 Medaille „Bene merenti“ der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in Gold für die Förderung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; 2008 Ehrenmedaille der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften; 2009 Ernennung zum Mitglied der russischen Akademie der Naturwissenschaften; 2013 Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland; Bayerischer Verdienstorden; Bayerische Verfassungsmedaille in Gold; zahlreiche Ehrendoktorwürden, Honorarprofessuren und Ehrensenatorenwürden; Ehrenvorsitzender des CSU-Kreisverbands Erding
GND: 120406721
Literatur/Quellen:
  • http://www.hss.de/fileadmin/media/downloads/Berichte/Zehetmair_CV-2012.pdf (13.05.2014).
  • http://www.hss.de/politik-bildung/themen/themen-2014/verabschiedung-des-vorsitzenden-hans-zehetmair-bilanziert-amtsperiode-2004-2014.html (13.05.2014).

Druckversion