© Bayerischer Landtag, München
Hartenstein, Volker
Geboren: Winterhausen, 17.05.1943
Beruf(e)/Ämter: Lehrer
Wohnort(e): Ochsenfurt
Konfession: evangelisch
Parteizugehörigkeit: fraktionslos

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 1994-2003
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1994-1998 (13. Legislaturperiode)  Der Landtag 1998-2003 (14. Legislaturperiode) 
Ausschüsse
(bis 1933):
  • Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen: stellv. Vorsitzender (28.10.1998 - 19.01.2000) 14.WP
  • Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen: Mitglied (20.01.2000 - 05.10.2003) 14.WP
Der Landtag 1994-1998 (13. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Hochschule, Kultur und Forschung Mitglied
Der Landtag 1998-2003 (14. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Weitere Funktionen:
  • 08.07.1999-01.02.2000 Enquete-Kommission 'Mit neuer Energie in das neue Jahrtausend': Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • Gründungsmitglied der Deutschen Umweltstiftung
  • 1984-2002 Mitglied des Stadtrats Ochsenfurt und Grünen-Fraktionssprecher
  • Mitglied des Kreistags Würzburg und Grünen-Fraktionssprecher 1990-2002

Biogramm:
  • Besuch der Volks- und Oberrealschule
  • Studium für das Höhere Lehramt (Chemie, Sport) in Würzburg
  • Referendarzeit in Nürnberg, Aschaffenburg und Schweinfurt; Erweiterungsfach: Physik
  • Ab September 1971 an der Christian-von-Bomhard-Schule in Uffenheim tätig, zuletzt als Studiendirektor, Fachleiter für Chemie und Beratungslehrer
  • 1980 Eintritt in die Partei DIE GRÜNEN
  • 1984-2002 Mitglied des Stadtrats Ochsenfurt und des Kreistags Würzburg
  • Seit 1988 Fraktionssprecher der Grünen auf Kreisebene
  • 1990-2002 in beiden Gremien Fraktionssprecher
  • 1999 Austritt aus der Partei DIE GRÜNEN
  • Gründungsmitglied der Deutschen Umweltstiftung
  • Mitgliedschaften: Bund Naturschutz Bayern e.V., Pro Bahn, VCD, IKT und Pro Asyl
  • Mitglied des Bayerischen Landtags: 1994-2003
GND: 123867754
Literatur/Quellen:
  • Maximilianeum 13 (2001), 10, S. 150

Druckversion