© Bayerischer Landtag, München
Zdralek, Dr. Franz
Geboren: Kupp (heute: Kup/Polen), 10.07.1894
Gestorben: Nürnberg, 19.03.1970
Beruf(e)/Ämter: 1.Bürgermeister
Jurist
Regierungsdirektor
Wohnort(e): Nürnberg
Konfession: keine Angabe
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 26.11.1950-25.11.1962
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode)  Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode)  Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Mittelfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Geschäftsordnung: Mitglied
  • Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen: Mitglied
  • Unterausschuss zur Überprüfung des Rückgabeanspruchs der Hüttenvereine (Rechts- Verfassungsfragen): Mitglied
  • Unterausschuss zur Vorbereitung der neuen Geschäftsordnung (Geschäftsordnungsausschuss): Mitglied
Weitere Funktionen:
  • Nichtberufsrichterliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: Mitglied
Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Mittelfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Angelegenheiten der Heimatvertriebenen und Kriegsfolgegeschädigten: 13.01.1955 bis 01.04.1957 Mitglied
  • Ausschuss für die Geschäftsordnung: 13.01.1955 bis 01.04.1957 Schriftführer
  • Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsfragen: ab 13.01.1955 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Überprüfung der Vorgänge um die Erteilung der Spielbankkonzessionen: ab 07.11.1955 Mitglied
Weitere Funktionen:
  • Nichtberufsrichterliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: Mitglied
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Mittelfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Geschäftsordnung und Wahlprüfung: Mitglied
  • Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsfragen: Mitglied
Weitere Funktionen:
  • Nichtberufsrichterliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: Mitglied

Biogramm:
  • Bis 1912 Humanistisches Gymnasium in Kattowitz
  • Studium der Rechtswissenschaft in Breslau und Freiburg im Breisgau
  • 1918 Referendar-Examen und Promotion zum Dr.jur.
  • 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1919-1925 in leitenden Stellungen in der Rheinischen Metallindustrie in Bad Godesberg, dort auch Mitglied des Stadtrats
  • 1926-1928 Leiter der Finanz- und Rechtsabteilung sowie der Abteilung für den Landarbeiterwohnungsbau der Oberschlesischen Heimstätte und Geschäftsführer der Baustoffbeschaffung GmbH
  • 1929-1931 Stadtkämmerer der Provinzialhauptstadt Oppeln
  • Mitglied des Aufsichtsrats der Oberschlesischen Heimstätte
  • 1932-1933 1. Bürgermeister der Stadt Reichenbach
  • Ab 25.03.1933 als politisch unzuverlässig beurlaubt und am 22.12.1933 entlassen
  • Anschließend Justiziar großer Verwaltungen
  • Ab Juni 1946 Leiter des Finanzamts Nürnberg-Nord
  • Ab April 1951 Präsident des Bayerischen Landesentschädigungsamts
  • Ab November 1952 Leiter des Zentralfinanzamts Nürnberg, Regierungsdirektor
  • 26.11.1950-25.11.1962 Mitglied des Bayerischen Landtags
GND: 127719539

Druckversion