© Bayerischer Landtag, München
Probst, Dr. Maria
Geboren: München, 01.07.1902
Gestorben: Bonn, 01.05.1967
Beruf(e)/Ämter: Lehrerin
Wohnort(e): München
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Christlich-Soziale Union (CSU)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 01.12.1946-02.09.1949
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für den Staatshaushalt: ab 19.05.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Flüchtlingsfragen: ab 29.01.1947 Mitglied
  • Ausschuss für kulturpolitische Fragen: 05.03.1948 bis 05.04.1949 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft: 29.01.1947 bis 19.06.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft: ab 18.12.1947 Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1949-1967 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1958-1966 Mitglied des Europäischen Parlaments

Biogramm:
  • Tochter des Reichstagsabgeordneten, Reichsschatzministers und Botschafters Dr. Wilhelm Mayer
  • 1921-1923 vor dem Studium zwei Jahre Tätigkeit an der Deutschen Botschaft in Paris
  • 1925-1930 Studium der Germanistik und Geschichte in Freiburg im Breisgau, Zürich und München
  • 1930 Promotion zum Dr. phil. (Dissertation: "Die Familienpolitik des bayerischen Herrscherhauses zu Beginn des 19. Jahrhunderts")
  • 1930 Heirat mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Alfons Probst (BVP), gefallen am 23. März 1945 in Danzig
  • 1945 bei Kriegsende Flucht aus Stettin nach Hammelburg
  • nach Kriegsende 1945 vorübergehende Lehrtätigkeit an der Oberschule Hammelburg
  • Ende 1945 Gründungsmitglied der CSU in Hammelburg
  • 1946 Übersiedelung nach München und Mitarbeit in der Redaktion der "Bayerischen Rundschau"
  • 1946 Gründung der Frauenarbeitsgemeinschaft der CSU gemeinsam mit Zita Zehner
  • seit 1946 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 01.12.1946-02.09.1949 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU); Wahl in den Deutschen Bundestag - Ersatzmann: Haaf, Karl
  • 1946-1949 Mitglied des Vorstands der Landtagsfraktion der CSU
  • 1949-1967 Mitglied des Deutschen Bundestags (CSU)
  • 1958-1966 Mitglied des Europäischen Parlaments (CSU)
  • Mitglied des Hauptvorstands des Verbands der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands (VdK)
  • 1959 erfolgreicher Einsatz für die Aufstockung der Kriegsopferversorgung
  • 1965-1967 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags
  • 1963-1967 Präsidentin (Vorsitzende) der Europäischen Frauen-Union
GND: 116291559
Literatur/Quellen:
  • Balcar, Jaromír / Schlemmer, Thomas (Hg.): An der Spitze der CSU. Die Führungsgremien der Christlich-Sozialen Union 1946 bis 1955, München 2007 (= Darstellungen zur Zeitgeschichte. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte, Bd. 68), S. 617.
  • Bundesarchiv Koblenz, Nachlass Maria Probst (N 1219).
  • Panzer, Marita A.: Dr. Maria Probst (1902-1967). Landtags-, Bundestags- und Europaabgeordnete der CSU, in: Panzer, Marita A. / Plößl, Elisabeth (Hg.): Bavarias Töchter, Regensburg 1997, S. 268 - 271.
  • Rausch, Fred G.: Frauen und politische Bildung für eine freiheitliche Gesellschaft: Dr. Maria Probst (1902-1967), in: Spessart. Monatszeitschrift für die Kulturlandschaft Spessart, 100. Jg., Dezember 2006, S. 17 - 21.

Druckversion