© Bayerischer Landtag, München
Merk, Dr. Bruno
Geboren: Großkötz, Lkr. Günzburg, 15.04.1922
Gestorben: Günzburg, 12.03.2013
Beruf(e)/Ämter: Staatsminister
Jurist
Wohnort(e): Günzburg
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Christlich-Soziale Union (CSU)
Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen (Senat)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 04.12.1958-26.05.1977
Senat: 01.01.1986-31.05.1991
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode)  Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode)  Der Landtag 1966-1970 (6. Legislaturperiode)  Der Landtag 1970-1974 (7. Legislaturperiode)  Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode)  Der Bayerische Senat (1947-1999) 
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Günzburg-Stadt u. Land, Krumbach/Schw.
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Fragen des Beamtenrechts und der Besoldung: 04.12.1958-18.10.1960 Mitglied
  • Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsfragen: 04.12.1958-06.12.1962 Mitglied
Weitere Funktionen:
  • CSU: 17.09.1959-18.10.1960 stv. und Geschäftsführender Fraktionsvorsitzender
  • Ältestenrat: 28.01.1960-06.12.1962 Mitglied
Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Günzburg-Stadt u. Land, Krumbach/Schw.
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen: 07.12.1962-01.12.1966 Mitglied
  • Zwischenausschuss: 09.11.1966-01.12.1966 Mitglied
Gremien:
  • Landessportbeirat: 09.03.1965-01.12.1966 Mitglied
Weitere Funktionen:
  • Ältestenrat: 07.12.1962-01.12.1966 Mitglied
  • CSU: 07.12.1962-01.12.1966 stv. Fraktionsvorsitzender
Der Landtag 1966-1970 (6. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Günzburg-Stadt u. Land, Krumbach/Schw.
Der Landtag 1970-1974 (7. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Günzburg-Stadt u. Land, Krumbach/Schw.
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Günzburg-Stadt u. Land, Krumbach/Schw.
Der Bayerische Senat (1947-1999):
Ausschüsse:
  • Rechts- und Verfassungsausschuss (Senat) (1986) Mitglied 1986/1991
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (1986) Mitglied 1986/1991
  • Hauptausschuss (Senat) (1988) Mitglied 1988/1991
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 05.12.1966-26.05.1977 Staatsminister des Innern
Sonstige Funktionen:
  • 1960-1966 Landrat des Landkreises Günzburg
  • 1974-1977 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Schwaben
Orden:
  • Bayerischer Verdienstorden
  • Bayerische Verfassungsmedaille in Gold
  • Bundesverdienstkreuz

Biogramm:
  • Humanistisches Gymnasium bis zum Abitur
  • Teilnahme am Zweiten Weltkrieg
  • schwer kriegsbeschädigt (Verlust des linken Arms)
  • 1945-1947 im Volksschuldienst tätig
  • 1947-1953 Verwaltungsdienst bei der Stadt Günzburg, ab 1950 als Stadtinspektor
  • 1952-1955 Studium an der juristischen Fakultät der Universität München
  • 1956 Promotion zum Dr. jur. in München
  • 1958 große juristische Staatsprüfung
  • ab 1958 Regierungs-Assessor bei der Regierung von Schwaben und bei der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern
  • 04.12.1958-26.05.1977 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU); ausgeschieden am 26.05.1977 - Nachfolger: Fickler, Georg
  • 1960-1966 Landrat des Landkreises Günzburg (CSU)
  • 05.12.1966-26.05.1977 Bayerischer Staatsminister des Innern
  • 1974-1977 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Schwaben
  • nach 1977 Präsident des Bayerischen Sparkassen- und Giroverbandes
  • 1985-1990 Präsident des Bayerischen Roten Kreuzes
  • Auszeichnungen: Bayerischer Verdienstorden (1965), Großes Bundesverdienstkreuz (1969), Großes Bundesverdienstkreuz mit Stern (1973), Großes Bundesverdienstkreuz mit Schulterband (1975), Bayerische Verfassungsmedaille in Gold (1986)
GND: 124637205
Literatur/Quellen:
  • Themen unserer Zeit. Ein Gespräch mit Dr. Bruno Merk, Bayerisches Staatsministerium des Innern, Bonn 1976
  • Munzinger 46/96
  • WiW? (1996/97) S. 961.
  • http://www.br.de/nachrichten/bruno-merk-tod-100.html (13.03.2013).

Druckversion