© Bayerischer Landtag, München
Mauler, Ferdinand
Geboren: Böhmisch-Liebau (heute: Dolní Libina/Tschechien), 14.01.1914
Gestorben: Rosenheim, 21.02.1982
Beruf(e)/Ämter: Bürgermeister
Gärtner
Wohnort(e): Rosenheim
Konfession: keine Angabe
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Christlich-Soziale Union (CSU) (ab 1972)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 04.12.1958-02.12.1970
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode)  Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode)  Der Landtag 1966-1970 (6. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft: 04.12.1958-06.12.1962 Mitglied
  • Unterausschuss für Fragen der Landessiedlung (Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft): 04.12.1958-06.12.1962 Mitglied
Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: 07.12.1962-01.12.1966 Mitglied
  • Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft: 07.12.1962-01.12.1966 Mitglied
Gremien:
  • Gefängnisbeirat Strafanstalt Bernau: stv. Mitglied
Der Landtag 1966-1970 (6. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: 02.12.1966-02.12.1970 Mitglied
  • Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft: 02.12.1966-02.12.1970 Mitglied
Gremien:
  • Gefängnisbeirat Strafanstalt Bernau: ab 01.02.1967 stv. Mitglied

Biogramm:
  • Besuch der Volks- und Bürgerschule
  • drei Jahre Lehrzeit als Gärtner mit anschließendem Besuch der Gartenbauschule in Weihenstephan
  • als Gärtner bis zur Einberufung zum aktiven Militärdienst tätig
  • 1938 nach Entlassung aus der tschechischen Armee beim Arbeitsdienst und bei der Wehrmacht
  • Im März 1945 als 80 % Schwerbeschädigter aus der Wehrmacht entlassen
  • Bis zur Vertreibung 1946 auf einer Gemeindebehörde beschäftigt
  • mit seiner Familie als Vertriebener nach Fischbach am Inn im Landkreis Rosenheim gekommen
  • in den Nachkriegsjahren als Pförtner und Zeichner tätig
  • ab 1951 Parteisekretär der SPD im Unterbezirk Rosenheim
  • ab 1948 laufend Mitglied des Gemeinde- und Kreisrats (SPD)
  • 2. Bürgermeister
  • Mitglied des Stadtrats in Rosenheim (SPD)
  • bis 1967 Vorsitzender des Kreisverbands der SPD Rosenheim-Stadt
  • ehrenamtlicher Mitarbeiter in verschiedenen sozialen Organisationen
  • 04.12.1958-02.12.1970 Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD)
  • Auszeichnungen: Bayerischen Verdienstorden (1969)
  • 1972 Übertritt zur CSU
GND: 133576701
Literatur/Quellen:
  • „Die wollen Franz Josef, und die haben ihn“, in: Der Spiegel, Nr. 46/1972 vom 06.11.1972, S. 34-52 (online abrufbar unter: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42765006.html; 22.02.2016).
  • Schneider, Franz / Lindner, Hagen: Demokratie an der Basis - empirische Studie zum Wandel der SPD am Beispiel Rosenheim, in: Dimensionen des Rechts: Gedächtnisschrift f. René Marcic, Bd. 1, hrsg. von Michael Fischer u.a., Berlin 1974, S. 1097-1125.

Druckversion