© Bayerischer Landtag, München
Lautenschläger, Dr. Karl
Geboren: Aschaffenburg, 11.10.1933
Gestorben: Aschaffenburg, 23.09.2005
Beruf(e)/Ämter: Jurist
Rechtsanwalt
Wohnort(e): Aschaffenburg
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Christlich-Soziale Union (CSU)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 1974-1990
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode)  Der Landtag 1978-1982 (9. Legislaturperiode)  Der Landtag 1982-1986 (10. Legislaturperiode)  Der Landtag 1986-1990 (11. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Ost/Ufr
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Geschäftsordnung und Wahlprüfung: ab 19.11.1974 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr: ab 19.11.1974 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung der Durchführung des Staatsvertrages zur Vergabe der Studienplätze: ab 29.01.1976 stv. Mitglied
Weitere Funktionen:
  • ab 19.11.1974 Nichtberufsrichterliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: Mitglied
Der Landtag 1978-1982 (9. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Ost/Ufr
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Geschäftsordnung und Wahlprüfung: Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr: Mitglied
  • Zwischenausschuss: ab 23.07.1982 Mitglied
Der Landtag 1982-1986 (10. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Ost/Ufr
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr: Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung des Vorgehens von Behörden und Einzelpersonen im Zusammenhang mit möglichen unzulässigen Baupreisabsprachen: ab 20.07.1983 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung von Vorwürfen gegen bayerische Behörden sowie zur Prüfung personeller Konsequenzen bei der Bayerischen Landesbank im Zusammenhang mit Steuerstrafverfahren bzw. strafrechtlichen Ermittlungen gegen Schleicher, Mega-Petrol: ab 23.01.1986 Mitglied
Der Landtag 1986-1990 (11. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Ost/Ufr
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr: ab 12.11.1986 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss Chemische Fabrik Marktredwitz: ab 17.03.1989 stv. Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung der Beschwerden an den Bayerischen Landtag (Art. 115 BV) aus der Justizvollzugsanstalt Straubing: ab 21.03.1990 stv. Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung des Vorgehens des Staatsministeriums der Justiz und der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit einem Treuhandvertrag zwischen Gerold Tandler und der BIT GmbH: ab 17.03.1989 stv. Mitglied
  • Zwischenausschuss: ab 20.07.1990 Mitglied
Weitere Funktionen:
  • Ältestenrat: stv. Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • Landrat des Landkreises Alzenau
  • stv.Landrat des Landkreises Aschaffenburg
  • Mitglied des Kreistages Aschaffenburg
  • stellv. Vorsitzender des Spessartbundes
  • stell. Vorsitzender des BRK-Kreisverbandes Aschaffenburg

Biogramm:
  • Nach dem Abitur an der Oberrealschule in Aschaffenburg
  • Studium der Rechtswissenschaften in München
  • 1962-1964 bei der Regierung von Unterfranken und am Landratsamt Obernburg tätig
  • Ab Mai 1964 juristischer Staatsbeamter am Landratsamt Alzenau
  • Am 08.03.1970 zum Landrat des Landkreises Alzenau gewählt; am 01.07.1972 im Zuge der Kreisreform Zusammenlegung dieses Landkreises mit dem Landkreis Aschaffenburg
  • Bis 1974 stellv. Landrat des Landkreises Aschaffenburg
  • Ab 1972 Mitglied des Kreistags Aschaffenburg und Rechtsanwalt in Aschaffenburg
  • Stellv. Vorsitzender des Spessartbunds und des Kreisverbands Aschaffenburg des Roten Kreuzes
  • Mitglied des Bayerischen Landtags: 27.10.1974-14.10.1990
GND: 1014489458

Druckversion