© Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg, bp.2190.3.3
Krehle, Heinrich
Geboren: München, 21.01.1892
Gestorben: München, 16.10.1969
Beruf(e)/Ämter: Staatsminister
Gewerkschaftsfunktionär
Wohnort(e): München
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Christlich-Soziale Union (CSU)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Verfassunggebende Landesversammlung: 1946
Landtag: 28.11.1948-23.11.1958
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946  Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode)  Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode)  Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode) 
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946:
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Angelegenheiten der Heimatvertriebenen und Kriegsfolgegeschädigten: 13.01.1955 bis 01.04.1955 Mitglied
  • Ausschuss für Sozialpolitische Angelegenheiten: ab 13.01.1955 Mitglied
  • Unterausschuss zur Änderung des Bayer. Ärztegesetzes (Sozialpolitische Angelegenheiten): ab 09.03.1956 Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 22.10.1945-20.09.1947 Staatssekretär im Staatsministerium für Arbeit
  • 20.09.1947-18.12.1950 Staatsminister für Arbeit
  • 18.12.1950-14.12.1954 Staatssekretär im Staatsministerium für Arbeit
Sonstige Funktionen:
  • 1946-1949 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands München

Biogramm:
  • Schreinerlehre
  • Weiterbildung an einer Handwerkerzeichenschule
  • 1909-1912 Schreinergehilfe auf Wanderschaft in Deutschland und der Schweiz
  • seit 1909 in der Christlichen Gewerkschaftsbewegung und der konfessionellen Standesvertretung aktiv
  • 1912-1918 Militärdienst und Teilnahme am Ersten Weltkrieg (Westfront und Palästina)
  • 1918-1920 in britischer Kriegsgefangenschaft in Ägypten
  • 1920-1922 Schreinergehilfe in München
  • 1920er Jahre Besuch sozialpolitischer und volkswirtschaftlicher Lehrgänge an der Volkshochschule
  • 1922-1930 Geschäftsführer des Zentralverbands Christlicher Holzarbeiter
  • 1930-1933 Landessekretär der Christlichen Gewerkschaften Bayerns und Geschäftsführer des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB)
  • 1933 aller Ämter enthoben, vorübergehend arbeitslos
  • 1934-1935 Angestellter im katholischen Kirchensteueramt
  • 1935-1939 Angestellter in der Reichsfinanzverwaltung
  • 1939-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg
  • 1945 Mitbegründer der CSU
  • 1945 Mitarbeit beim Wiederaufbau des Bayerischen Gewerkschaftsbunds (BGB)
  • 1945-1946 Mitglied des Vorläufigen Landesausschusses der CSU
  • 1945/1946 Mitglied des Stadtrats in München (CSU)
  • 22.10.1945-20.09.1947 Staatssekretär im Bayerischen Arbeitsministerium unter den Ministerpräsidenten Wilhelm Hoegner und Hans Ehard (ohne Mandat)
  • 1946 Vorsitzender des sozialpolitischen Ausschusses und stellv. Vorsitzender des wirtschaftspolitischen Ausschusses der CSU
  • 1946-1949 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands München
  • 1946-1957 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 22.03.1946-24.06.1946 Mitglied des Vorbereitenden Verfassungsausschusses (in Vertretung des schwer erkrankten Arbeitsministers Albert Roßhaupter)
  • 30.06.1946-26.10.1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung und stellvertretendes Mitglied des Verfassungsausschusses
  • 1947-1958 Vorsitzender der Christlich-Sozialen Arbeitnehmerschaft (CSA), der Arbeitnehmer-Union der CSU
  • 20.09.1947-18.12.1950 Bayerischer Staatsminister für Arbeit und Soziale Fürsorge unter Ministerpräsident Hans Ehard (bis 10.12.1948 ohne Mandat)
  • 10.12.1948-23.11.1958 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU)
  • 18.12.1950-14.12.1954 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales unter Ministerpräsident Hans Ehard
  • 1952-1955 Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der CSU
GND: 107677091
Literatur/Quellen:
  • Balcar, Jaromír / Schlemmer, Thomas (Hg.): An der Spitze der CSU. Die Führungsgremien der Christlich-Sozialen Union 1946 bis 1955, München 2007 (= Darstellungen zur Zeitgeschichte. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte, Bd. 68), S. 606 f.
  • Fait, Barbara / Mintzel, Alf (Hg.): Die CSU 1945-1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, München 1993, Bd. 3, Materialien, Biographien, Register, S. 1892.
  • Fait, Barbara: Demokratische Erneuerung unter dem Sternenbanner. Amerikanische Kontrolle und Verfassunggebung in Bayern 1946, Düsseldorf 1998.
  • Körner, Hans-Michael (Hg.): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 2, München 2005, S. 1092.

Druckversion