© Bayerischer Landtag, München
Kluge, Waldemar
Geboren: Kupferberg (heute: Miedzianka/Polen), 30.01.1904
Gestorben: Straubing, 19.12.1978
Beruf(e)/Ämter: Flüchtlingsamtsleiter
Wohnort(e): Straubing
Konfession: keine Angabe
Parteizugehörigkeit: Gesamtdeutscher Block / Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten (GB/BHE)
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD): ab 15.03.1962

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag, 13.12.1954-03.12.1958 , 09.03.1959-01.12.1966
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode)  Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode)  Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Niederbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Angelegenheiten der Heimatvertriebenen und Kriegsfolgegeschädigten: 13.01.1955-03.12.1958 Mitglied
  • Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsfragen: 13.01.1955-03.12.1958 Mitglied
  • Unterausschuss zur Änderung des Bayer. Ärztegesetzes (Sozialpolitische Angelegenheiten): 09.03.1956-03.12.1958 Mitglied
  • Unterausschuss - Forstrechtsfragen: 24.01.1957-03.12.1958 Mitglied
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Niederbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Angelegenheiten der Heimatvertriebenen und Kriegsfolgegeschädigten: 16.03.1959-12.01.1961 Mitglied
  • Ausschuss für Geschäftsordnung und Wahlprüfung: 16.03.1959-22.03.1962 Mitglied
  • Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsfragen: 12.01.1961-22.03.1962 Mitglied
  • Ausschuss für Fragen des Beamtenrechts und der Besoldung: 22.03.1962-06.12.1962 Mitglied
Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Niederbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: 07.12.1962-01.12.1966 Mitglied
Orden:
  • Schlesischer Adlerorden I.Klasse
  • Schlesischer Adlerorden II.Klasse
  • Silberne Ehrennadel des VdK
  • Ritterkreuz

Biogramm:
  • Volksschule, höhere Schule in Oppeln und Frankenstein, 1923 Reifeprüfung
  • als 17-jähriger Schüler Teilnahme an den Kämpfen um den Annaberg, verwundet, ausgezeichnet mit dem Schlesischen Adlerorden II. und I. Klasse
  • 1923-1924 auf der Hohenzollerngrube als Kumpel gearbeitet
  • 1925 Eintritt als Offiziersanwärter in die Schutzpolizei
  • nach Absolvierung verschiedener Polizeischulen Beförderung zum Polizei-Leutnant
  • ab 1943 Regimentskommandeur bei der Luftwaffe
  • 1944 Oberst in der Fallschirmtruppe
  • Ritterkreuzträger; viermal verwundet
  • nach Kriegsende als Hilfsarbeiter und Kraftfahrer tätig
  • 1948-1958 Amtsleiter bei der Stadtverwaltung Straubing
  • ab 1950 Mitglied des Stadtrats in Straubing (GB/BHE)
  • Kreisvorsitzender des Bundes der Vertriebenen und der Landsmannschaft Schlesien
  • Träger der silbernen Ehrennadel des VdK
  • 13.12.1954-03.12.1958 Mitglied des Bayerischen Landtags (GB/BHE)
  • 09.03.1959-01.12.1966 Mitglied des Bayerischen Landtags (GB/BHE; ab 15.03.1962 SPD); nachgerückt für den am 05.03.1959 ausgeschiedenen Abgeordneten Klammt, Karl
GND: 1013850211

Druckversion