© Bayerischer Landtag, München
Goppel, Dr. h.c. Alfons
Geboren: Regensburg-Reinhausen, 01.10.1905
Gestorben: Johannesberg, Lkr. Aschaffenburg, 24.12.1991
Beruf(e)/Ämter: Ministerpräsident
Jurist
Rechtsanwalt
Staatsanwalt
Amtsgerichtsrat
Wohnort(e): Krailling b.München
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Bayerische Volkspartei (BVP)
Christlich-Soziale Union (CSU)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 1954-1978
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode)  Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode)  Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode)  Der Landtag 1966-1970 (6. Legislaturperiode)  Der Landtag 1970-1974 (7. Legislaturperiode)  Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1954-1958 (3. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Stadt und -Land/Ufr
Ausschüsse:
  • Ausschuss für kulturpolitische Angelegenheiten: 12.01.1955, Mitglied
  • Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsfragen: 13.01.1955 - 01.04.1957, Mitglied
  • Ausschuss zur Förderung des technischen Nachwuchses: 01.12.1956, Mitglied
Der Landtag 1958-1962 (4. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Stadt und -Land/Ufr
Der Landtag 1962-1966 (5. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Aschaffenburg-Stadt und -Land/Ufr
Der Landtag 1966-1970 (6. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Nabburg/Opf
Der Landtag 1970-1974 (7. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Nabburg/Opf
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode):
Stimmkreis:
  • Nabburg/Opf
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 16.10.1957-09.12.1958 Staatssekretär im Staatsminsterium der Justiz
  • 09.12.1958-11.12.1962 Staatsminister des Innern
  • 11.12.1962-07.11.1978 Ministerpräsident
Sonstige Funktionen:
  • Stadtrat in Aschaffenburg
  • rechtskundiger Bürgermeister der Stadt Aschaffenburg
  • Deutscher Bundesrat: 01.11.1972-31.10.1973 Präsident

Biogramm:
  • Besuch der Volksschule und des Humanistischen Gymnasiums in Regensburg
  • 1925-1929 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München,
  • 1929-1932 Referendarsdienst in Regensburg
  • 1932-1943 als Rechtsanwalt in Regensburg tätig
  • 1930-1933 Mitglied der BVP
  • 1934 Eintritt in den bayerischen Justizdienst als Assessor am Amtsgericht Mainburg
  • 1934-1938 Staatsanwalt in Kaiserslautern
  • seit 1937 Mitglied des NSDAP
  • 1938 Amtsgerichtsrat am Anerbengericht in Aschaffenburg
  • 1939-1945 Kriegsdienst, zuletzt als Oberleutnant bei der Infanterie (beim Ersatzheer)
  • 1945/46 Gründungsmitglied der CDU Nordhorn und Bentheim in Westfalen
  • seit 1946 als Stadtrechtsrat in Aschaffenburg tätig
  • 1946 Mitbegründer der CSU in Aschaffenburg
  • seit 1946 Vorsitzender des CSU-Kreisverbands Aschaffenburg
  • 1952 Stadtrat und rechtskundiger (2.) Bürgermeister der Stadt Aschaffenburg
  • 28.11.1954-15.10.1978 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU)
  • 1957/1958 Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Justiz
  • 1958-1962 Bayerischer Staatsminister des Innern
  • seit 1959 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • seit 1962 Mitglied des Parteipräsidiums der CSU
  • 11.12.1962-15.10.1978 Bayerischer Ministerpräsident
  • 01.11.1972-31.10.1973 als Bayerischer Ministerpräsident turnusgemäß Präsident des Deutschen Bundesrats
  • 1979-1984 Mitglied des Europäischen Parlaments (CSU)
  • bis 1985 Präsident des BRK
  • [Vater des ehem. Staatsministers Thomas Goppel]
GND: 118540777
Literatur/Quellen:
  • Friemberger, Claudia: Alfons Goppel. Vom Kommunalpolitiker zum Bayerischen Ministerpräsidenten, Grünwald 2001 (= Untersuchungen und Quellen zur Zeitgeschichte, 5).
  • Gelberg, Karl-Ulrich: Alfons Goppel (1905-1991), in: Zeitgeschichte in Lebensbildern, Bd. 10, hg. von Jürgen Arentz, Rudolf Morsey u. Anton Rauscher, Münster 2001, S. 261 - 279.
  • Goppel, Alfons: Biographische Notizen, München 1996.
  • Körner, Hans-Michael (Hg.): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 1, S. 668 f.
  • http://www.hss.de/mediathek/archiv-fuer-christlich-soziale-politik/nachlaesse/g.html (22.04.2010).

Druckversion