© Bayerischer Landtag, München
Glotz, Prof. Dr. Peter
Geboren: Eger (heute: Cheb/Tschechien), 06.03.1939
Gestorben: Zürich (Schweiz), 25.08.2005
Beruf(e)/Ämter: Freier Journalist
Wohnort(e): München
Konfession: keine Angabe
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) (seit 1961)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 22.11.1970-07.12.1972
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1970-1974 (7. Legislaturperiode) 
Der Landtag 1970-1974 (7. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Kulturpolitische Fragen: Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1972-1977 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1983-1996 Mitglied des Deutschen Bundestags
Sonstige Funktionen:
  • 01.05.1972-07.12.1972 Rundfunkrat Mitglied 7.WP 1970-1974

Biogramm:
  • Studium der Zeitungswissenschaft, Philosophie, Germanistik und Soziologie in München und Wien
  • 1964 Magister Artium in München
  • 1964-1970 wissenschaftlicher Assistent am Institut für Zeitungswissenschaft der Universität München
  • 1968 Promotion zum Dr. phil. in München
  • 1970-1972 Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Kommunikationsforschung, München, gleichzeitig Mitglied des Bayerischen Landtags
  • 1972-1977 und 1983-1996 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1974-1977 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft
  • 1977-1981 Senator für Wissenschaft und Forschung Berlin (West)
  • 1981-1987 Bundesgeschäftsführer der SPD
  • 1987 Platz 1 einer C 4 Liste, Kultur- und Medienmanagement, Freie Universität Berlin aequo et unico loco
  • 1991 Allis-Chalmers Distinguished Chair in International Affairs, Marquette University, Milwaukee, Wisconsin
  • 1993 Berufung zum Honorarprofessor für Medienökologie und Kommunikationskultur an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Bildungs- und forschungspolitischer Sprecher der SPD
  • 1996 Ausscheiden aus allen politischen Ämtern
  • 1996-1999 Rektor der Universität Erfurt und Professor für Kommunikationswissenschaft
  • 2000-2004 ständiger Gastprofessor am Lehrstuhl für Medien und Gesellschaft im Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen
  • Ab Januar 2000 Direktor des Executive MBA in New Media and Communication des Instituts für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen
  • Februar-Oktober 2002 Vertreter des Bundeskanzlers Gerhard Schröder für den EU-Konvent zur Ausarbeitung einer Europäischen Verfassung
  • Mitglied des Bayerischen Landtags: 22.11.1970-07.12.1972 (Wahl in den Bundestag) - Ersatzmann Schaller, Gabriel
GND: 118539825

Druckversion