© Bayerischer Landtag, München
Bauer, Hannsheinz
Geboren: Wunsiedel, 28.03.1909
Gestorben: Würzburg, 18.07.2005
Beruf(e)/Ämter: Kaufmann
Angestellter im Rechtsreferat
Wohnort(e): Würzburg
Konfession: evangelisch
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Verfassunggebende Landesversammlung: 1946
Landtag: 01.12.1946-06.09.1953
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946  Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode)  Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode) 
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946:
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Wahlprüfung: ab 29.01.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen: ab 29.01.1947 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Klärung des Falles Dr. Burgard: ab 13.12.1949 Mitglied
Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode):
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Wahlprüfung: Mitglied
  • Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen: Mitglied
Weitere Funktionen:
  • Nichtberufliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: stellvertr.nichtberufsrichterliches Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1948-1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats
  • 06.10.1953-22.09.1972 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1958-1973 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europarats

Biogramm:
  • mehrsemestriges Studium der Rechtswissenschaft in München und Würzburg
  • seit 1930 aktiv in der sozialistischen Studentenschaft
  • seit 1931 Mitglied der SPD
  • bis 1933 Leiter der Ortsgruppe Würzburg des Deutschen Republikanischen Studentenbunds und Funktionär der Sozialistischen Studentenschaft
  • nach 1933 nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten Abbruch des Jurastudiums und Beginn einer kaufmännischen Tätigkeit
  • 1939 Schutzhaft und Anklage zum Sondergericht durch die Gestapo
  • 1940-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg sowie 13 Monate Kriegsgefangenschaft in den USA (dort Graduate Prisoner of War Education-Program Fort Getty/R.I.)
  • seit 1946 Angestellter im Rechtsreferat der Stadtverwaltung Würzburg
  • 30.06.1946-26.10.1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung (SPD)
  • 01.12.1946-06.09.1953 Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD); ausgeschieden am 28.09.1953 – Nachfolger: Mader, Karl
  • 1948/1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats in Bonn
  • 1951 Studienaufenthalt in den USA
  • Oktober 1953-September 1972 Mitglied des Deutschen Bundestags (SPD)
  • 1958-1973 Mitglied der Beratenden Versammlung des Europäischen Rats
  • 1960-1973 Vorsitzender des Ausschusses für Geschäftsordnung in der Beratenden Versammlung des Europäischen Rats
  • 1967-1969 Vorsitzender des Ausschusses für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung im Deutschen Bundestag
  • 1972-1973 Vizepräsident der Beratenden Versammlung des Europäischen Rats
  • stellv. Vorsitzender der deutsch-französischen Parlamentariergruppe der Interparlamentarischen Union
  • 2007 Bekanntwerden von Kontakten zu hochrangigen Vertretern der DDR-Staatssicherheit, bei Recherchen in den von den USA an Deutschland übergebenen "Rosenholz-Dateien" (seit ca. 1960 wird Hannsheinz Bauer als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) "Volk" geführt)
GND: 119369818
Literatur/Quellen:
  • Maximilianeum 3 (1991), 3, S. 31
  • Schumacher, Martin: M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, S. 2422.
  • Süddeutsche Zeitung, Nr. 165, 20.07.2005, S. 34
  • Krause, Gisela M. (Redaktion): Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bestandsübersicht, Bonn 2006, S. 35.
  • http://www.bpb.de/themen/PVTJ2L,0,0Hannsheinz_Bauer_(SPD).html (08.04.2009).
  • Müller-Enbergs, Helmut: "Rosenholz". Eine Quellenkritik (2007), in: http://www.bstu.bund.de/ (08.04.2009).

Druckversion