© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Senat Bildarchiv 223
Schmitt Glaeser, Dr.Dr.h.c. Walter
Geboren: München, 02.10.1933
Beruf(e)/Ämter: Präsident des Bayerischen Senats
Jurist
Universitätsprofessor
Wohnort(e): Bayreuth
Konfession: katholisch
Gruppe: Hochschulen und Akademien

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Senat: 14.07.1987-31.12.1999
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Bayerische Senat (1947-1999) 
Der Bayerische Senat (1947-1999):
Ausschüsse:
  • Rechts- und Verfassungsausschuss (Senat) (30.07.1987) Mitglied 1987/1993
  • Hauptausschuss (Senat) (1992) Mitglied 1992/1996
  • Rechts- und Verfassungsausschuss (Senat) (28.11.1996) Mitglied 1996/1999
  • Finanz- und Haushaltsausschuss (Senat) (28.11.1996) Mitglied 1996/
Weitere Funktionen:
  • 11.01.1994-28.11.1996 Präsidium (Senat): Präsident
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • 21.02.1991-12.11.1992 Stiftungsrat der Bayerischen Forschungsstiftung (stellv. Mitgl.)
  • 12.11.1992-30.10.1996 Stiftungsrat der Bayerischen Forschungsstiftung (ordentl. Mitgl.)
  • 15.01.1992-11.01.1994 Rundfunkrat
  • 1994-27.11.1996 Verwaltungsrat des Bayerischen Rundfunks (stellv. Vorsitzender)

Biogramm:
  • Volksschule in München und Roding (OPf.), Oberrealschule in Cham und München, 1953 Abitur in München
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Universität München und Würzburg, 1957 1. Staatsprüfung in Würzburg, 1961 2. Staatsprüfung in München
  • 1961-1963 Assessor/Rechtsrat beim Landkreisverband Bayern
  • 1963-1968 Assistent/Oberassistent an der Universität Tübingen
  • 1968 Habilitation, Lehrbefähigung für öffentliches Recht
  • 1970 o. Professor an der Universität Marburg, Lehrstuhl für öffentliches Recht
  • 1971-1980 Mitglied des Strukturbeirats
  • 1973-1979 Vizepräsident der Universität Bayreuth
  • Seit 1975 o. Professor an der Universität Bayreuth
  • 1971-1973 beratendes Mitglied der Bayerischen Hochschulplanungskommission
  • 1982-1983 stellv. Vorsitzender, 1994-1995 Vorsitzender der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer
  • 1987-1990 Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs
  • 21.2.1991-12.11.1992 Stiftungsrat der Bayerischen Forschungsstiftung (stellv. Mitglied)
  • 12.11.1992-30.10.1996 Stiftungsrat der Bayerischen Forschungsstiftung (ordentliches Mitglied)
  • 1994-27.11.1996 Verwaltungsrat des Bayerischen Rundfunks (stellv. Vorsitzender)
  • 15.1.1992-11.1.1994 Rundfunkrat
  • Diss.: ?; Habil.: ?; Die Rechtsstellung der Studentenschaft. Zu den rechtlichen Beziehungen zwischen Studenten und wissenschaftlicher Hochschule, Bad Homburg v.d.H 1968; Verwaltungsprozeßrecht. Kurzlehrbuch mit Systematik zur Fallbearb. v. Oskar Schira u. Walter Schmitt Glaeser, Stuttgart (u.a.) 1982; Abbau des tatsächlichen Gleichberechtigungsdefizits der Frauen durch gesetzliche Quotenregelung. Rechtsgutachten, Stuttgart (u.a.) 1982; Bestands- und Entwicklungsgarantie für den öffentl.-rechtl. Rundfunk, in: Bayerische Verwaltungsblätter, Jg. 31 (1985), Heft 4, S. 97 ff.; Der Bayerische Senat. Von Walter Schmitt Glaeser und Bodo Klein, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge. Bd. 39 (1990), S. 105-123; Die Stellung der Bundesländer bei einer Vereinigung Deutschlands, Berlin 1990; Private Gewalt im politischen Meinungskampf. Zugl. e. Beitrag zur Legitimität des Staates, Berlin 1990; Schwindende Werte, wachsende Zweifel. Über den Minimalkonsens in der offenen Gesellschaft, in: Bayerische Verwaltungsblätter, Jg. 41 (1995), Heft 19, S. 577-581
GND: 120972646
Literatur/Quellen:
  • Schwindende Werte, wachsende Zweifel. Über den Minimalkonsens i. d. offenen Gesellschaft, in: Bayer. Verwaltungsblätter, Jg. 41 (1995), Heft 19, S. 577-581
  • Kock, Peter Jakob: Das Portrait: Prof. Dr. Walter Schmitt Glaeser, in: Maximilianeum Jg. 6 (1994), S. 24
  • Festschrift anläßl. d. Verleihung d. Ehrendoktorwürde an Herrn Prof. Dr. iur.utr. Walter Schmitt Glaeser, Präs. d. Bayer. Senats, durch d. Jurist.Fakultät d. Julius-Maximilians-Univ. Würzburg am 24. Januar 1995, Marktheidenfeld [1995]
  • WiW? (1996/97), S. 1281.

Druckversion