© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Senat Bildarchiv 217
Schiefer, Gustav
Geboren: Fautspach b.Backnang/Baden-Württemberg, 17.07.1876
Gestorben: München, 19.05.1956
Beruf(e)/Ämter: 1.Vizepräsident des Bayerischen Senats
Schreiner
Wohnort(e): München
Konfession: konfessionslos
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Gruppe: Vertreter der freien Gewerkschaften (Provisorischer Nationalrat)
Gewerkschaften (Senat)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Provisorischer Nationalrat: 1918-1919
Verfassunggebende Landesversammlung: 1946
Senat: 04.12.1947-19.05.1956
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Provisorischer Nationalrat 1918-1919  Verfassunggebende Landesversammlung von 1946  Der Bayerische Senat (1947-1999) 
Weitere parlamentarische Funktionen
(bis 1933):
  • Präsidium (Provisorischer Nationalrat): 3.Schriftführer 1918-1919
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946:
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Der Bayerische Senat (1947-1999):
Ausschüsse:
  • Hauptausschuss (Senat) (1948) Mitglied 1948/1953
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (1948) Mitglied 1948/1956
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (1948) Vorsitzender 1948/1956
Weitere Funktionen:
  • 04.12.1947-31.12.1953 Präsidium (Senat): 1.Vizepräsident

Biogramm:
  • Volksschulbesuch vom 11. bis zum 14. Lebensjahr, unterbrochen von jeweils halbjähriger Tätigkeit als Ziegeleiarbeiter
  • 1890-1894 Schreinerlehre (3,5 Lehrjahre, da die Familie das Lehrgeld nicht bezahlen konnte)
  • Anschließend Wanderschaft als Schreinergeselle in Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien
  • 1897-1899 Militärdienst
  • Ab 1894 Anschluss an die Gewerkschaftsbewegung des Holzarbeiter-Verbands
  • 1908 Mitbegründer der Münchner Ortskrankenkasse, bis 1933 Vorstandsmitglied
  • 1911 Anstellung beim Gewerkschaftsverein München, zuständig für die Wahlen der Selbstverwaltungskörperschaften im Rahmen der RVO für ganz Bayern
  • 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1918-1933 (Entlassung) geschäftsführender Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbunds (ADGB), Ortsausschuss München
  • Vorsitzender des Vereins "Münchner Gewerkschaftshaus e.V."
  • 1924-1933 Stadtrat in München (SPD)
  • Nach 1933 im Widerstand (zusammen mit Wilhelm Leuschner und Jakob Kaiser), Inhaftierung im Gefängnis München-Stadelheim (1933) und KZ Dachau (1943 und 1944)
  • 1945 Mitbegründer der SPD in München
  • 1945-1952 Mitglied des Stadtrats in München (SPD)
  • 1946 stellv. Vorsitzender des Bayerischen Gewerkschaftsbunds
  • 26.02.1946-13.06.1946 Mitglied des Beratenden Landesausschusses
  • 30.06.1946-26.02.1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • 1947-1953 1. Vizepräsident des Bayerischen Senats
  • 1950-1953 stellv. Vorsitzender des Landesbezirks Bayern des Deutschen Gewerkschaftsbunds
  • Weitere Funktionen: Vorstandsmitglied der AOK München, Vorsitzender des Landesverbands der Allgemeinen Ortskrankenkassen in Bayern, Vorstandsmitglied der Vereinigung der Ortskrankenkassenverbände, Vorsitzender der LVA Oberbayern, Vorsitzender der Volksbühne München
GND: 134138325
Literatur/Quellen:
  • Fait, Barbara/Mintzel, Alf (Hg.), Die CSU 1945-1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Bd. 3: Materialien, Biographien, Register, München 1993, S. 1926.

Druckversion