© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Senat Bildarchiv 196
Ritter, Hans
Geboren: Unterlüss, Lkr. Celle/Niedersachsen, 10.03.1891
Gestorben: München, 16.06.1978
Beruf(e)/Ämter: Landrat
Jurist
Wohnort(e): Garmisch-Partenkirchen
Konfession: evangelisch
Gruppe: Wohltätigkeitsorganisationen

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Senat: 01.01.1970-31.12.1975
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Bayerische Senat (1947-1999) 
Der Bayerische Senat (1947-1999):
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (1970) Mitglied 1970/1975
  • Hauptausschuss (Senat) (1974) Mitglied 1974/1975
Weitere Funktionen:
  • 1972 Präsidium (Senat): Alterspräsident
  • 1974 Präsidium (Senat): Alterspräsident

Biogramm:
  • 1910 Abitur am Gymnasium in Uelzen
  • Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Marburg und Berlin
  • 1914 1. juristische Staatsprüfung
  • 1914-1916 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1916-1918 Referendar bei der Reichspostdirektion in Potsdam
  • 1918 2. juristische Staatsprüfung
  • 1919-1923 Assessor bei der Reichspostdirektion in Potsdam
  • 1920 Beitritt zur SPD
  • 1923 Regierungsrat bei der Reichsfinanzverwaltung
  • 1927 Finanzamtsvorsteher
  • 1930-1931 Landrat (SPD) des Landkreises Ilfeld (Regierungsbezirk Hildesheim)
  • 1933 wegen politischer Unzuverlässigkeit als Beamter in den Ruhestand versetzt
  • 1934-1945 Steuerberater in Garmisch-Partenkirchen
  • 1945-1946 kommissarischer Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen
  • 01.06.1946 Ministerialrat, 1952 Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium des Innern (Leiter der Abteilung II Wohlfahrtswesen)
  • 1959 Pensionierung
  • 1963-1976 Vorsitzender des Landesverbands Bayern des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands, 1976 Ehrenvorsitzender, ab 1967 stellv. Vorsitzender des Gesamtverbands in Frankfurt a.Main
  • 1978 Bayerischer Verdienstorden
GND: 1017149623
Literatur/Quellen:
  • BayHStA, MInn 84727 (Personalakte Hans Ritter)
  • Schmöger, Helga (Bearb.), Der Bayerische Senat. Biographisch-statistisches Handbuch 1947-1997 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, 10), Düsseldorf 1998, S. 246 f.

Druckversion