© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Senat Bildarchiv 192
Reithinger, Dr. Otfried
Geboren: Kempten, 28.08.1938
Beruf(e)/Ämter: Arzt
Facharzt für Urologie
Wohnort(e): München
Konfession: konfessionslos
Gruppe: Freie Berufe

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Senat: 01.01.1994-31.12.1999
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Bayerische Senat (1947-1999) 
Der Bayerische Senat (1947-1999):
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Kulturpolitik (Senat) (1994) Mitglied 1994/1999
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (1994) Mitglied 1994/1999
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • Stellv. Landesvorsitzender des Hartmannbundes Bayern
  • 17.12.1998-31.12.1999 Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung

Biogramm:
  • 1958 Abitur am Humanistischen Gymnasium in Kempten
  • 1958-1959 Wehrdienst
  • Medizinstudium in München, Wien, Innsbruck und Marburg
  • 1966 Medizinisches Staatsexamen Marburg, Fachweiterbildung zum Urologen am städtischen Krankenhaus München-Harlaching
  • Ab 1974 Urologe, Kassenarzt und Belegarzt am Kreiskrankenhaus Ebersberg
  • 1976-1992 Vorsitzender des ärztlichen Kreisverbands Ebersberg
  • 1976-1992 Mitglied, 1980-1982 2. Vorsitzender des ärztlichen Bezirksverbands Oberbayern
  • Ab 1991 Mitglied der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns
  • Ab 1985 Vorstandsmitglied, ab 1988 stellv. Landesvorsitzender des Hartmannbunds Bayern
  • 1994 Präsidiumsmitglied des Verbands Freier Berufe in Bayern
  • 17.12.1998-31.12.1999 Stiftungsrat der Bayerischen Landesstiftung
  • Diss.: Mechanismus der Hemmung der Erythozytesedimentation durch Phenylbutazon, untersucht mit der Differentialblutsenkung, Univ. München 1968
GND: 1017075298

Druckversion