© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Senat Bildarchiv 159
Müller, Donat
Geboren: Augsburg, 28.07.1924
Gestorben: , 22.02.2007
Beruf(e)/Ämter: Zimmerer
Zimmermeister
Wohnort(e): Augsburg
Konfession: katholisch
Gruppe: Handwerk

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Senat: 01.01.1988-13.05.1998
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Bayerische Senat (1947-1999) 
Der Bayerische Senat (1947-1999):
Ausschüsse:
  • Wahlprüfungsausschuss (Senat) (1988) Mitglied 1988/1998
  • Finanz- und Haushaltsausschuss (Senat) (1988) Mitglied 1988/1998
  • Hauptausschuss (Senat) (01.06.1995) Mitglied 1995/1998
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • Präsident der Handwerkskammer für Schwaben
  • 26.03.1992-13.05.1998 Medienrat (ordentl.Mitgl.)

Biogramm:
  • 1930-1939 Volksschule und Handelsschule in Augsburg
  • Zimmererlehre (Gesellenprüfung)
  • 1942-1945 Kriegsdienst
  • 1950 Meisterprüfung in Zimmererhandwerk
  • ab 1950 Teilhaber im väterlichen Zimmerei- und Schreinereibetrieb
  • ab 1957 persönlich haftender Gesellschafter im väterlichen Unternehmen
  • 1958-1982 Obermeister der Zimmerer-Innung Augsburg
  • 1967-1991 Präsident des Verbands des Bayerischen Zimmerer- und Holzbaugewerbes, ab 1971 Bundesvorstand des Deutschen Zimmererhandwerks
  • 1979-1984 Vizepräsident der Handwerkskammer für Schwaben
  • 1981-1993 Präsident des Schwäbischen Raiffeisenbezirksverbands (ab 1989 Genossenschaftsverband Bayern (Raiffeisen/Schulze-Delitzsch), Bezirk Schwaben)1984-1996 Präsident der Handwerkskammer für Schwaben
  • 1984-1997 Vorsitzender des Vereins zur historischen Wiederherstellung des Goldenen Saals im Augsburger Rathaus e.V.
  • 01.01.1988-13.05.1998 Mitglied des Bayerischen Senats
  • 26.3.1992-13.5.1998 Medienrat (ordentliches Mitglied)
  • ab 1996 erster Ehrenpräsident der Handwerkskammer für Schwaben
  • Auszeichnugnen: Goldene Ehrennadel des Bayerischen Handwerkstages
GND: 13357735X
Literatur/Quellen:
  • WiW? (1996/97), S. 1001.
  • http://www.hwk-schwaben.de/71,0,647.html (18.11.2014).
  • freundliche Hinweise Ralf Empl, München

Druckversion