© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Bildersammlung Personen
Epp, Franz Ritter von
Geboren: München, 16.10.1868
Gestorben: München, 31.12.1946
Beruf(e)/Ämter: Reichsstatthalter
Generalmajor
Konfession: katholisch

  
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 09.03.1933-12.04.1933 Reichskommissar für Bayern und Staatsminister des Äußern
  • 10.04.1933-1945 Reichsstatthalter in Bayern

Biogramm:
  • Gymnasium in Augsburg
  • Kriegsschule und Kriegsakademie in München
  • 1900-1901 Freiwilliger im Ostasiatischen Expeditionskorps (Niederschlagung des Boxeraufstands in China)
  • 1904-1906 Kompaniechef bei der Schutztruppe in Deutsch-Südwestafrika
  • 1914-1918 Teilnahme an Kolonialkämpfen im Erster Weltkrieg
  • Teilnahme an Kämpfen in Frankreich, Südtirol, Serbien, Rumänien, am Isonzo
  • 1919 während der bayerischen Räterepublik Aufstellung des Freikorps Epp, Beteiligung an der Befreiung Münchens
  • 1920 Verdeckte Beteiligung am Kapp-Putsch, Teilnahme bei der Niederwerfung des Ruhraufstands
  • 1921 Infanterieführer der 7. bayerischen Infanteriedivison
  • 1922 Generalmajor
  • 1923 Kontakte zum Deutschen Kampfbund und rechtsradikalen Kreisen; daraufhin freiwilliger Abschied von der Reichswehr
  • Anschließend Aufstieg in der NSDAP
  • 1928 Reichstagsabgeordneter
  • 1932 Teilnahme an den Abrüstungs- und Reparationskonferenzen und Ernennung zum Reichsleiter des Wehrpolitischen Amts des NSDAP beim Stab der Obersten SA-Führung Ernst Röhms
  • 1933 Einsetzung als Reichskomissar in Bayern
  • April 1933 Reichsstatthalter in Bayern
  • 10.03.1933-12.04.1933 Staatsminister des Äußern
  • 11.04.1933-1945 Reichsstatthalter in Bayern
  • 1934 Reichsleiter des Kolonialpolitischen Amts der NSDAP
  • 1936 Bundesführer des Reichskolonialbunds
  • April 1945 Festnahme und Internierung durch die Alliierten
GND: 119495279

Druckversion