© Münchner Stadtmuseum
Leiningen-Hartenburg, Carl Fürst zu
Geboren: Amorbach (Ufr.), 12.09.1804
Gestorben: Klebelsberg, 13.11.1856
Beruf(e)/Ämter: 1.Präsident der Kammer der Reichsräte
Jurist
Konfession: evangelisch
Polit. Richtung: liberal
Gruppe: erbliche Reichsräte (ehem. reichsständisch)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Reichsräte: 1831-1856
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
5. Landtag: 1831 (3. Wahlperiode 1831-1836)  6. Landtag: 1834 (3. Wahlperiode 1831-1836)  7. Landtag: 1837 (4. Wahlperiode 1836-1839)  8. Landtag: 1840 (5. Wahlperiode 1839-1845)  9. Landtag: 1842-1843 (5. Wahlperiode 1839-1845)  10. Landtag: 1845-1846 (6. Wahlperiode 1845-1848)  11. Landtag: 1847 (6. Wahlperiode 1845-1848)  12. Landtag: 1848 (6. Wahlperiode 1845-1848)  13. Landtag: 1849 (7. Wahlperiode 1848-1849)  14. Landtag: 1849-1850 (8. Wahlperiode 1849-1855)  15. Landtag: 1851-1852 (8. Wahlperiode 1849-1855)  16. Landtag: 1853-1855 (8. Wahlperiode 1849-1855)  17. Landtag: 1855-1856 (9. Wahlperiode 1855-1858) 
Weitere Funktionen:
  • 1842-1848 Präsidium (Kammer der Reichsräte): 1.Präsident

Biogramm:
  • Gutsbesitzer in Unterfranken, Baden und Hessen
  • Präsident des ersten Reichsministeriums in Frankfurt 1848
  • Oberst-Inhaber des V. Chevauxleger-Regiments
  • Zugleich erbliches Mitglied der Ersten Kammern in Baden und Hessen
GND: 118998269
Literatur/Quellen:
  • Valentin, Veit, Fürst Karl Leiningen und das deutsche Einheitsproblem, Stuttgart 1910
  • Lebensbilder aus Schwaben und Franken 5, S. 214-252.

Druckversion