© Bayerischer Landtag, München
Wagner, Adolf
Geboren: Algringen/Algrange (Frankreich), 01.10.1890
Gestorben: Bad Reichenhall, 12.04.1944
Beruf(e)/Ämter: stv. Ministerpräsident
Bergwerksdirektor
Wohnort(e): Erbendorf
Gauting, Lkr. Starnberg/Obb.
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Der Völkische Block (DVB)
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 1924-1933
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1924-1928 (3. Wahlperiode)  Der Landtag 1928-1932 (4. Wahlperiode)  Der Landtag 1932-1933 (5. Wahlperiode)  Der 'gleichgeschaltete' Landtag von 1933 
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Aufgaben wirtschaftlicher Art (27.06.1924) Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden (27.06.1924) Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Zwischenausschuss (16.07.1925) Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Zwischenausschuss und des Ständiger Ausschuss (01.08.1924) stv. Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Ausschuss für den Staatshaushalt (25.07.1928) Mitglied 4.WP 1928-1932
  • Zwischenausschuss (31.07.1928) stv. Mitglied 4.WP 1928-1932
  • Ausschuss für Aufgaben wirtschaftlicher Art (07.06.1932) Vorsitzender 5.WP 1932-1933
  • Ausschuss für den Staatshaushalt (07.06.1932) Mitglied 5.WP 1932-1933
  • Staatsschuldenverwaltung (07.06.1932) stv. Kommissar 5.WP 1932-1933
Weitere Funktionen:
  • ab 31.05.1932 Ältestenrat (Landtag): Mitglied 5.WP 1932-1933
Der Landtag 1924-1928 (3. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Kemnath-Tirschenreuth,Weiden-Nabburg-Neustadt a.WN,Oberviechtach-Vohenstrauß-Waldmü./Opf
Der Landtag 1928-1932 (4. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Sämtliche Stimmkreise des Wahlkreises Oberpfalz/Opf
Der Landtag 1932-1933 (5. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.München III,IV,Landsberg-Schongau/Obb
Der 'gleichgeschaltete' Landtag von 1933:
Stimmkreis:
  • Stkr.München III,IV,Landsberg-Schongau/Obb
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 10.03.1933-12.04.1944 Staatsminister des Innern und zugl. stv. Ministerpräsident
  • 28.11.1936-12.04.1944 (beauftragter) Staatsminister für Unterricht und Kultus
Sonstige Funktionen:
  • ab 09.07.1924 Beirat der Landessiedlung: Vertreter 3.WP 1924-1928
  • Staatsgerichtshof (25.07.1928) stv. Mitglied 4.WP 1928-1932
  • Staatsgerichtshof (07.06.1932) Mitglied 5.WP 1932-1933
  • ab 07.06.1932 Lotteriebeirat: Mitglied 5.WP 1932-1933
Orden:
  • Eisernes Kreuz I. Klasse
  • Eisernes Kreuz II.Kl.
  • Ritter des Hohenzollernschen Hausordens mit Krone und Schwertern

Biogramm:
  • Studium der Mathematik in Straßburg, des Bergbaus in Aachen
  • Kriegsteilnahme: als Infanterie-Leutnant Kompagnieführer und Ordonnanz-Offizier, mehrfach verwundet (Beinverlust), zahlreiche Kriegsauszeichnungen
  • 1919-1929 leitende Stellungen bei Bergwerken in Bayern (Oberpfalz) und Österreich, danach als Verleger tätig
  • 1923 Eintritt in die NSDAP, Teilnahme am Hitler-Putsch
  • 01.09.1928 des NSDAP-Gaues Oberpfalz, ab 01.11.1929 außerdem des Gaues Groß-München (nach Zusammenlegung der Gaue Groß-München und Oberbayern zum Gau München-Oberbayern ab 01.11.1930 Leiter dieses Gaues)
  • 1933 Mitglied des Reichstags
  • März 1933 im Kabinett von Epp zunächst kommissarischer Innenminister, ab 12.04.1933 Innenminister und stellv. Ministerpräsident im Kabinett Siebert, dazu ab 1936 (beauftragter) Staatsminister für Unterricht und Kultus
  • Im Juni 1934 entscheidende Rolle bei Niederschlagung des "Röhm-Putsches"
  • Beauftragter für den Neubau des Reichs im Stabe des Stellvertreters des Führers (Rudolf Heß)
  • 1939 Reichsverteidigungskommissar für die Wehrkreise VII u. VIII
  • Ab 1942 infolge eines Schlaganfalls Ämter nicht mehr ausgeübt
  • April 1944 Staatsbegräbnis, bei dem Hitler den Toten mit dem Goldenen Kreuz mit Eichenlaub des Deutschen Ordens auszeichnete; Beisetzung neben den Ehrentempeln am Münchner Königsplatz
  • "Wagner erfreute sich der besonderen Wertschätzung Hitlers und blieb bis zu seiner Erkrankung einer der wichtigsten Gauleiter und innerparteilichen Stützen Hitlers. Gefürchtet wegen seines despotischen Führungsstils zeigte er sich besonders unverhüllt als typischer NS-Funktionär der älteren Generation in seiner Ablehnung der Kirchen (Entfernung der Kruzifixe aus den bayerischen Schulen) und in seinem fanatischen Antisemitismus." (Weiß, Hermann [Hrsg.], Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. Sonderausgabe Frankfurt a. M. 1999, S. 471)
  • Eisernes Kreuz I. und II.Klasse, Ritter des Hohenzollernschen Hausordens mit Krone und Schwertern
  • Vertreter des Landtags beim Beirat der Landessiedlung (StB Bd. 639, Verzeichnis vom 09.07.1924)
  • 25.07.1928 stellv. Mitglied des Staatsgerichtshofs
  • Mitglied des Ältestenrats (31.05.1932)
  • 07.06.1932 Mitglied des Staatsgerichtshofs
  • Staatsminister des Innern und Stellvertreter des Ministerpräsidenten (o.Dat.1933)
  • Beratung und Genehmigung zur Strafverfolgung wegen eines Vergehens nach 5 des Gesetzes zum Schutze der Republik (StB Bd. 660, S. 620)
  • Beratung und Genehmigung zur Strafverfolgung wegen eines Vergehens der öffentlich verübten Beleidigung und ggf. Vorführungsbefehl zu erlassen und zu vollziehen (StB Bd. 661, S. 464 ff.)
  • Beratung und Genehmigung zur Strafverfolgung wegen tätlicher Beleidigung (StB Bd. 661, S. 893)
  • Wahl für ungültig erklärt aufgrund der Entscheidungen des Staatsgerichtshofs vom 12.02.1930 und 26.02.1931 (StB Bd.611, S.1239 ff.) und des Landtagsbeschlusses vom 22.10.1931 (StB Bd. 611, S. 1289; Beil, Bd. 622, S. 13)
GND: 120046733

Druckversion