© Bayerischer Landtag, München
Schneppenhorst, Ernst
Geboren: Krefeld, 19.04.1881
Gestorben: Berlin, Gefängnis Lehrter Straße, 24.04.1945
Beruf(e)/Ämter: Staatsminister
Schreiner
Verbandssekretär
Wohnort(e): Nürnberg
Konfession: konfessionslos
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Gruppe: Sozialdemokratische Fraktion

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Abgeordneten: 1912-1918
Provisorischer Nationalrat: 1918-1919
Landtag: 1919-1920
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
     
Ausschüsse:
  • Ausschuss zur Beratung des Entwurfs einer Kirchengemeindeordnung (23.08.1912) Mitglied 21.WP 1912-1918, 36.LT 1912-1918
  • Ausschuss zur Beratung des Entwurfs eines Armengesetzes (08.07.1914) Mitglied 21.WP 1912-1918, 36.LT 1912-1918
  • I.Ausschuss für die Geschäftsordnung (30.10.1913) Mitglied 21.WP 1912-1918, 36.LT 1912-1918
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (18.06.1914) Mitglied 21.WP 1912-1918, 36.LT 1912-1918
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (29.07.1914) Mitglied 21.WP 1912-1918, 36.LT 1912-1918
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld Mitglied 21.WP 1912-1918, 36.LT 1912-1918
36. Landtag: 1912-1918 (21. Wahlperiode 1912-1918):
Stimmkreis:
  • Wkr.Nürnberg VI/Mfr
Der Landtag 1919-1920 (1. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Nürnberg V/Mfr
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 18.03.1919-22.08.1919 Staatsminister für militärische Angelegenheiten
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1932-1933 Mitglied des Deutschen Reichstags

Biogramm:
  • 1887-1894 Volksschule in Neuss
  • 1895-1898 Lehre zum Schreiner sowie Fachschule
  • Wanderschaft durch Deutschland, Österreich, Ungarn, Italien und die Schweiz
  • Frühzeitige Aktivität in der SPD und in der Gewerkschaft
  • bis 1906 als Schreiner in Nürnberg tätig
  • Mai 1906-November 1918 Geschäftsführer des Holzarbeiterverbands in Nürnberg
  • vor 1909 Mitglied der SPD
  • 1911- 1918 Vorstandsmitglied der SPD in Nürnberg
  • Februar 1912-07.11.1918 Mitglied der Kammer der Abgeordneten des Bayerischen Landtags (SPD)
  • 08.11.1918-12.01.1919 Mitglied des Provisorischen Nationalrats (Mitglied des alten Landtags, Sozialdemokratische Fraktion)
  • November 1918-März 1919 Regierungsvertreter und Generalkommandeur des III.
  • 12.01.1919-06.06.1920 Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD)
  • Bayerischen Armeekorps in Nürnberg
  • 17.03.1919-28.08.1919 Bayerischer Staatsminister für militärische Angelegenheiten in den Kabinetten Hoffmann I und II
  • 1921-1933 Inhaber eines optischen Instituts in Nürnberg
  • 1931-1933 Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Nürnberg
  • 1931-1933 Mitglied des Bezirksvorstands der SPD in Franken
  • Juli 1932-Juni 1933 Mitglied des Deutschen Reichstags (SPD)
  • 1932/1933 Vorsitzender der Eisernen Front in Nürnberg
  • 1933 Beschlagnahmung des Optischen Instituts
  • nach 1933 im gewerkschaftlichen Widerstand um Wilhelm Leuschner aktiv
  • 1938 in Haft
  • August 1944 erneute Verhaftung im Zusammenhang mit dem Attentat vom 20. Juli 1944
  • nach August 1944 zunächst im KZ Oranienburg inhaftiert
  • bis 24.04.1945 Haft im Gestapo-Gefängnis Berlin-Lehrterstraße
  • 24.04.1945 von einem SS-Kommando erschossen
Literatur/Quellen:
  • Körner, Hans-Michael (Hg.): Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 3, München 2005, S. 1759.
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933. Biographien, Chronik, Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 7), S. 730 (200730).
  • http://www.gdw-berlin.de/bio/ausgabe_mit.php?id=182.
  • http://biosop.zhsf.uni-koeln.de/biosop_db/biosoprecherche.php (11.05.2010).

Druckversion