© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Landtag 2
Bomhard, Eduard Peter Apollonius Ritter von
Geboren: Bayreuth, 02.10.1809
Gestorben: München, 30.09.1886
Beruf(e)/Ämter: Staatsminister
Jurist
Friedensrichter
Wohnort(e): Bamberg
Konfession: evangelisch
Polit. Richtung: konservativ
Gruppe: Reichsräte auf Lebenszeit

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Abgeordneten: 1863-1867
Kammer der Reichsräte: 1867-1886
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
21. Landtag: 1863-1865 (11. Wahlperiode 1863-1869)  22. Landtag: 1866-1869 (11. Wahlperiode 1863-1869)  23. Landtag: 1869 (12. Wahlperiode 1869)  24. Landtag: 1870-1871 (13. Wahlperiode 1869-1875)  25. Landtag: 1871-1872 (13. Wahlperiode 1869-1875)  26. Landtag: 1873-1875 (13. Wahlperiode 1869-1875)  27. Landtag: 1875-1876 (14. Wahlperiode 1875-1881)  28. Landtag: 1877-1881 (14. Wahlperiode 1875-1881)  29. Landtag: 1881-1882 (15. Wahlperiode 1881-1887)  30. Landtag: 1883-1886 (15. Wahlperiode 1881-1887) 
21. Landtag: 1863-1865 (11. Wahlperiode 1863-1869):
Stimmkreis:
  • Wb.Forchheim/Ofr
22. Landtag: 1866-1869 (11. Wahlperiode 1863-1869):
Stimmkreis:
  • Wb.Forchheim/Ofr
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinetts-
zugehörigkeit:
  • 01.08.1864-30.04.1867 Staatsminister der Justiz
Sonstige Funktionen:
  • Staatsrat
  • 1862-1864 Vertreter der bayerischen Regierung bei der Juristenkommission zur Ausarbeitung einer gesamtdeutschen Zivilprozessordnung in Hannover

Biogramm:
  • Studium in Würzburg, Heidelberg und München
  • 1838 Friedensrichter in Zweibrücken
  • Ab 1843 Inhaber verschiedener hoher Justizämter in der Pfalz und in Bayern
  • 1862-1864 Vertreter der bayerischen Regierung bei der Juristenkommission zur Ausarbeitung einer gesamtdeutschen Zivilprozeßordnung in Hannover
  • 1864-1867 bayerischer Staatsminister der Justiz
  • 1867 lebenslänglicher Reichsrat der Krone Bayerns
  • 1867 und 1869 Ablehnung, Kabinettschef des Königs zu werden, auch eine 1872 angebotene nochmalige Übernahme des Staatsministeriums der Justiz lehnte er ab
  • Er war ein Mann hoher fachmännischer Begabung, festem Charakter und unbestechlicher Pflichttreue
  • Ausgeschieden wegen Ernennung zum lebenslänglichen Reichsrat (StB Bd. 340, S.1)
  • Nachfolger: Scheubel, Johann
GND: 118853058
Literatur/Quellen:
  • Staatsminister der Justiz 2, S. 721-758
  • Bosl, Biographie, S. 82.

Druckversion