© Bayerische Staatsbibliothek München / Bildarchiv
Rudhart, Dr. Ignaz von
Geboren: Weismain, 11.3.1790
Gestorben: Triest, 11.5.1838
Beruf(e)/Ämter: Jurist
Wohnort(e): Bayreuth
Konfession: katholisch
Gruppe: Klasse IV

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Abgeordneten: 1825-1837
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
3. Landtag: 1825 (2. Wahlperiode 1825-1831)  4. Landtag: 1827-1828 (2. Wahlperiode 1825-1831)  5. Landtag: 1831 (3. Wahlperiode 1831-1836)  6. Landtag: 1834 (3. Wahlperiode 1831-1836) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Dankadresse (19.11.1827) Mitglied 2.WP 1825-1831, 4.LT 1827-1828
  • I.Ausschuss für die Gegenstände der Gesetzgebung (19.11.1827) Mitglied 2.WP 1825-1831, 4.LT 1827-1828
  • I.Ausschuss für die Gegenstände der Gesetzgebung (28.02.1825) Sekretär 2.WP 1825-1831, 3.LT 1825
  • Ausschuss für die Dankadresse (02.03.1831) Mitglied 3.WP 1831-1836, 5.LT 1831
  • Ausschuss für die Dankadresse (14.03.1834) Mitglied 3.WP 1831-1836, 6.LT 1834
  • Deputation zur Überreichung der Dankadresse (16.03.1834) Mitglied 3.WP 1831-1836, 6.LT 1834
  • I.Ausschuss für Gesetzgebung (14.03.1834) Mitglied 3.WP 1831-1836, 6.LT 1834
  • I.Ausschuss für die Gegenstände der Gesetzgebung (02.03.1831) Mitglied 3.WP 1831-1836, 5.LT 1831
  • versammelt bleibender Gesetzgebungsausschuss (11.12.1831) Mitglied 3.WP 1831-1836, 5.LT 1831
3. Landtag: 1825 (2. Wahlperiode 1825-1831):
Stimmkreis:
  • Obermainkreis/Klasse IV
4. Landtag: 1827-1828 (2. Wahlperiode 1825-1831):
Stimmkreis:
  • Obermainkreis/Klasse IV
5. Landtag: 1831 (3. Wahlperiode 1831-1836):
Stimmkreis:
  • Obermainkreis/Klasse IV
6. Landtag: 1834 (3. Wahlperiode 1831-1836):
Stimmkreis:
  • Obermainkreis/Klasse IV

Biogramm:
  • Jurastudium in Landshut
  • 1811-1817 o. Professor in Würzburg
  • 1819-1822 Ministerialrat im Finanzministerium und Direktor des neugeschaffenen Statistischen Bureaus in München
  • 1822-1826 Regierungsdirektor in Bayreuth
  • 1826 Versetzung nach Regensburg
  • 1831-1836 Regierungspräsident des Unterdonaukreises
  • 1836-1837 Ministerpräsident und Minister des Königlichen Hauses und des Äußeren in Griechenland
  • Mitbegründer der "Bayerischen Wochenschrift"
  • 1825 und 1827-1828 zusammen mit Closen Wortführer der gemäßigt Liberalen; im Landtag 1831 Zentrum der gemäßigt liberalen Seite in vermittelnder Position zwischen Regierung und Opposition. Gegen die Versuche Schenks, ihn auf die Regierungsseite zu ziehen, auf unabhängige Stellung bedacht. Nach dem Urteil Hubers war Rudhart der "bedeutendste Parlamentarier" Bayerns im Vormärz (Leeb, Wahlrecht und Wahlen, Bd. 2)
  • Veröffentlichungen: Rudhart, Ignaz v., Übersicht der vorzüglichsten Bestimmungen verschiedener Staatsverfassungen über Volks-Vertretung, München 1818. Rudhart, Ignaz v., Über den Zustand des Königreichs Baiern nach amtlichen Quellen, 3 Bde. Stuttgart/Tübingen 1825, Erlangen 1827
GND: 118861735
Literatur/Quellen:
  • Koeppel, Ferdinand, Ignaz von Rudhart. Ein Staatsmann des Liberalismus, München/Berlin 1933
  • Bosl

Druckversion