© Bayerischer Landtag, München
Memminger, Anton
Geboren: Straubing, 02.04.1846
Gestorben: Schonungen a.Main, 30.09.1923
Beruf(e)/Ämter: Jurist
Redakteur
Wohnort(e): Würzburg
Schonungen a.Main
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Freie Vereinigung (Bauernbund)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Kammer der Abgeordneten: 19.11.1903-1907
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
33. Landtag: 1899-1904 (18. Wahlperiode 1899-1904)  34. Landtag: 1905-1907 (19. Wahlperiode 1905-1907) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss zur Beratung des Entwurfes eines Landtagswahlgesetzes (26.11.1903) Mitglied 18.WP 1899-1904, 33.LT 1899-1904
  • Ausschuss zur Beratung des Gesetzentwurfes über die militärstrafrechtlichen Verhältnisse der Gendarmerie (17.03.1904) Mitglied 18.WP 1899-1904, 33.LT 1899-1904
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (02.07.1904) Mitglied 18.WP 1899-1904, 33.LT 1899-1904
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (04.10.1905) Mitglied 19.WP 1905-1907, 34.LT 1905-1907
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (11.07.1906) Mitglied 19.WP 1905-1907, 34.LT 1905-1907
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (19.01.1906) Mitglied 19.WP 1905-1907, 34.LT 1905-1907
  • II.Ausschuss für Gegenstände der Finanzen und Staatsschuld (31.03.1906) Mitglied 19.WP 1905-1907, 34.LT 1905-1907
  • IV.Ausschuss für Untersuchung von Beschwerden wegen Verletzung der Verfassung (04.10.1905) Mitglied 19.WP 1905-1907, 34.LT 1905-1907
33. Landtag: 1899-1904 (18. Wahlperiode 1899-1904):
Stimmkreis:
  • Wkr.Pfarrkirchen/Ndb
34. Landtag: 1905-1907 (19. Wahlperiode 1905-1907):
Stimmkreis:
  • Wkr.Griesbach/Ndb

Biogramm:
  • Juristische, staatswissenschaftliche und historische Studien in Würzburg
  • Nach der Militärzeit als Journalist tätig
  • Redakteur der "Neuen Würzburger Zeitung" und des "Würzburger Journals"
  • 1871 in Nürnberg-Fürth Gründung des radikaldemokratischen "Wochenblatts", Vorläufer der sozialdemokratischen "Fränkischen Tagespost"; mehrfach in Presseprozesse verwickelt
  • 1873 Flucht in die Schweiz, hier bis 1877 in der Bahnverwaltung tätig
  • Als Vorkämpfer für die Reform des Irrenrechts verurteilt und des Landes verwiesen
  • Unter Pseudonym (Oswald Stein) in Bregenz und Wien wirtschaftliche und technische Studien, v.a. über das europäische Eisenbahnwesen
  • 1882 von König Ludwig II. von Bayern begnadigt
  • 1883 Übersiedlung nach Würzburg
  • 1885 Gründung des "Freien Blatts" (später "Bayerische Landeszeitung"); erneut wegen "Ministerbeleidigung" inhaftiert
  • 1883 Mitbegründer des Fränkischen Bauernbunds
  • Übersiedlung nach Schonungen, weiterhin publizistisch tätig
  • Ab 19.11.1903 im Landtag als Nachfolger des ausgetretenen Sinzinger, Hans
GND: 116876034
Literatur/Quellen:
  • Bosl

Druckversion