© Bayerischer Landtag, München
Klingler, Franz
Geboren: Oettingen, 14.05.1875
Gestorben: Coburg, 15.07.1933
Beruf(e)/Ämter: Holzarbeiter
Packer
Redakteur
Wohnort(e): Coburg
Konfession: katholisch
Parteizugehörigkeit: Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Landtag: 30.11.1920-1932
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Der Landtag 1920-1924 (2. Wahlperiode)  Der Landtag 1924-1928 (3. Wahlperiode)  Der Landtag 1928-1932 (4. Wahlperiode) 
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Wahlprüfungen (27.01.1920) Schriftführer 2.WP 1920-1924
  • Ausschuss für Aufgaben wirtschaftlicher Art (27.06.1924) Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Ausschuss für Aufgaben wirtschaftlicher Art (31.07.1928) Schriftführer 3.WP 1924-1928
  • Ständiger Ausschuss (27.04.1928) stv. Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Zwischenausschuss (09.07.1926) stv. Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Zwischenausschuss (21.07.1927) stv. Mitglied 3.WP 1924-1928
  • Ausschuss für Aufgaben wirtschaftlicher Art (25.07.1928) Mitglied 4.WP 1928-1932
  • Ständiger Ausschuss (07.04.1932) stv. Mitglied 4.WP 1928-1932
  • Zwischenausschuss (09.07.1929) stv. Mitglied 4.WP 1928-1932
  • Zwischenausschuss (31.07.1928) stv. Mitglied 4.WP 1928-1932
Der Landtag 1920-1924 (2. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Coburg/Ofr
Der Landtag 1924-1928 (3. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Coburg-Sonnefeld,Neustadt b.Coburg-Rodach-Königsberg/Ofr
Der Landtag 1928-1932 (4. Wahlperiode):
Stimmkreis:
  • Stkr.Bamberg-Land-Höchstadt a.A.,Lichtenfels-Staffelstein,Coburg/Ofr
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1919-1920 Mitglied des Coburger Landtags

Biogramm:
  • Volks- und Lateinschule in Oettingen
  • Kaufmännische Lehre in München
  • Wanderschaft durch Deutschland
  • 1906 Eintritt in die Sozialdemokratische Partei
  • Bis 1912 als Maschinenarbeiter, Packer und kaufmännischer Angestellter in der Holzindustrie tätig
  • Bis 1908 Funktionär des Holzarbeiterverbands in Ostheim vor der Rhön
  • 1911 Mitbegründer des "Coburger Volksblatts"
  • 1912-1933 Chefredakteur des "Coburger Volksblatts"
  • 1915-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1914 Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei in Coburg
  • Vorsitzender der Filiale des Holzarbeiterverbands in Coburg
  • 1919-1920 Mitglied des Coburger Landtags
  • 1919-1920 Staatsrat und ab Juni 1919 zugleich Vorsitzender des Regierungskollegiums im Freistaat Coburg
  • 1919-1933 Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der Coburger Landesstiftung
  • Ab 30.11.1920 Abgeordneter des Bayerischen Landtags (als Nachfolger des Abgeordneten Mämpel, Hermann)
  • Am 15.01.1930 von zwei SA-Männern in Coburg niedergeschlagen
  • 11.03.1933 Verhaftung des Sohns Otto an Stelle des im Krankenhaus liegenden Vaters
  • Am 15.07.1933 im Coburger Landkrankenhaus an den Folgen eines Herzleidens verstorben
GND: 1013667360
Literatur/Quellen:
  • Großmann, Anton: Milieubedingungen von Verfolgung und Widerstand am Beispiel ausgewählter Ortsvereine der SPD, in: Martin Broszat / Hartmut Mehringer (Hg.): Bayern in der NS-Zeit, Bd. V: Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand, München, Wien 1983, S. 433 - 540, hier: S. 467 f.
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933. Biographien, Chronik, Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 7), S. 553 (Nr. 110760).
  • http://zhsf.gesis.org/biosop_db/biosop_db.php (04.07.2017).

Druckversion