Leider kein Bild verfügbar.
Kaempfer, Hedwig
Geboren: München, 23.01.1889
Gestorben: Paris, 08.01.1947
Beruf(e)/Ämter: Kontoristin
Wohnort(e): München
Konfession: keine Angabe
Gruppe: Landesarbeiterrat/Revolutionärer Arbeiterrat

Mitgliedschaft im
Bayer. Parlament:
Provisorischer Nationalrat: 1918-1919
Informationen zu den Landtagen bzw. Legislaturperioden:
Provisorischer Nationalrat 1918-1919 

Biogramm:
  • Ab 1912 im Zentralverband für Angestellte tätig
  • 1917 Heirat mit dem Journalisten Richard Kämpfer, gemeisamer Eintritt in die USPD
  • 1918-1919 Mitglied des Provisorischen Nationalrats (Landesarbeiterrat/Revolutionsausschuss)
  • 25.02.1919-08.03.1919 Mitglied im Kongress der Arbeiter- und Soldatenräte
  • Enge Verbindungen zu Otto Graf und Franz Auweck; engagierte Agitatorin für die Räterepublik
  • Richterin im Revolutionstribunal
  • Mitgründerin des "Bunds sozialistischer Frauen"
  • 01.05.1919 Verhaftung
  • Juni 1919 Wahl in den Münchner Stadtrat, Entlassung aus dem Gefängnis
  • 1919-1924 Stadträtin in München (zuerst USPD, dann SPD)
  • 1935 Flucht mit ihrem jüdischen Ehemann Richard nach Paris
  • Richard Kämpfer emigiert mit der gemeinsamen Tochter in die USA, Hedwig Kämpfer bleibt in Frankreich
  • Mai 1940 Besetzung Frankreichs, Deportation in das französische Internierungslager Gurs nahe der spanischen Grenze
  • 1943 Flüchtlingslager Begue
  • 1945 nach Kriegsende Rückkehr nach Paris
  • 1947 kurz vor der geplanten Heimkehr nach München verstorben
GND: 121220990
Literatur/Quellen:
  • Karin Sommer, Flucht - Exil - Lager und der Traum von der Heimkehr: Hedwig Kämpfer, in: Maximilianeum 15 (2003), 6, S. 90 u. 96
  • Manuskript einer Sendung zu Hedwig Kaempfer vom 8.11.1998 auf Bayern2Radio

Druckversion