Haus der Bayerischen Geschichte – Napoleon in Bayern - Bayerische Landesausstellung 2015

englische sprache

französische sprache

Bayerische Landesausstellung 2015

Das Rahmenprogramm zur Bayerischen Landesausstellung 2015

Als Gastgeber der Bayerischen Landesausstellung 2015 „Napoleon und Bayern“ bietet die Stadt Ingolstadt ein umfangreiches Rahmenprogramm an mit über 80 Veranstaltungen. Dabei sind nicht nur lokale Vereine, Musikgruppen, Institutionen und Museen eingebunden, sondern auch überregional bekannte Historikerinnen und Historiker sowie Kunstschaffende und Verbände verschiedenster Art, die sich mit dem Themenbereich Napoleon befassen. Das Rahmenprogramm umfasst Vorträge, Lesungen, Ausstellungen, Konzerte, Kabarett, Kino- und Theateraufführungen. Zudem gibt es Angebote speziell für Familien, Kinder und Schulklassen. International wurde eng mit der Partnerstadt Grasse zusammengearbeitet, die, an der Route Napoléon gelegen, in diesem Jahr mit einer Reihe von Veranstaltungen das Napoleon-Jahr-feiert.

Alle Informationen zum Rahmenprogramm finden Sie hier als PDF und unter www.landesausstellung-ingolstadt.de.

Demnächst

Interdisziplinäres Symposium: „Musik in Bayern zur Zeit Napoleons“
1. und 2. August 2015, Stadtmuseum Ingolstadt, veranstaltetet von der Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte e.V. in Verbindung mit der Simon-Mayr-Forschungsstelle der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Hochschule für Musik und Theater München. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen finden Sie hier.
Das Abschlusskonzert mit der Missa concertanta B-Dur von Ferdinando Paër findet am Sonntag, 2. August, um 12 Uhr in der Kirche Maria-de-Victoria statt.

Ein Besuch bei Napoleon in den Sommerferien

In den Sommerferien bietet die Landesausstellung ein spezielles Ferienprgramm für Kinder und Jugendliche an:



Maxi wird vermessen

Wie groß musste man sein, um in Napoleons Armee dienen zu dürfen? In der Aktivstation der Bayerischen Landesausstellung kann jeder herausfinden, ob er als Soldat geeignet gewesen wäre. Die Mindestgröße für Infanteristen wurde in den Jahren 1807/1808 von 1,64 Meter auf 1,57 Meter gesenkt. Maxi wird hier vermessen von Louisa und Elias. (Foto: Haus der Bayerischen Geschichte/U. Rössle)



„Kokarde, Zweispitz und Co.“ für Grundschulkinder

Wie hat man sich vor 200 Jahren gekleidet? Was war modisch angesagt? Das erkunden die Kinder anhand von Gemälden und Exponaten in der Ausstellung. Im Anschluss basteln sich die Kinder einen Zweispitz oder ein Diadem, das sie als Erinnerung mit nach Hause nehmen dürfen.
Termine: 4.8. (10 Uhr) , 6.8. (14 Uhr), 10.8. (10 Uhr), 12.8. (14 Uhr), 18.8. (10 Uhr), 20.8. (14 Uhr), 24.8. (10 Uhr), 26.8. (14 Uhr), 1.9. (10 Uhr), 3.9. (14 Uhr)

„Spürnasen erkunden das Schloss“ für Kinder von 8 bis 11 Jahren

Ein Rundgang durch die Ausstellung, der ein gutes Auge, Beobachtungsgabe und Spaß am Rechnen erfordert. Am Ende winkt den Spürnasen eine Belohnung. Die Kinder gehen durch die Ausstellung, finden Objekte, messen ihre Schritte, entdecken geometrische Formen und prüfen, wie gut sie Entfernungen oder Gewicht abschätzen können.
Termine: 4.8. (14 Uhr) , 6.8. (10 Uhr), 10.8. (14 Uhr), 12.8. (10 Uhr), 18.8. (14 Uhr), 20.8. (10 Uhr), 24.8. (14 Uhr), 26.8. (10 Uhr), 1.9. (14 Uhr), 3.9. (10 Uhr)
Dauer: Die Programme dauern jeweils 2 Stunden.
Anmeldung: Tel. 0841 9377-220 oder-222
Preis: 5 € pro Kind, die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt.

Gruppenbuchung
Informationen finden Sie hier.
Anmeldung: Tel: 0821 45057457
8