Seite 71 - EDITION Bayern : Industriekultur in Bayern

Basic HTML-Version

INDUSTRIEPIONIERE IN BAYERN
69
Ludwig August Riedinger
geb. am 18. November 1809 in Schwaigern, gest. am 20. April 1879 in Augsburg
Der Handwerkersohn und gelernte Schreiner wurde 1839 Spinnmeister und bald schon technischer Direk-
tor der damals größten bayerischen Textilfabrik, der Augsburger Mechanischen Baumwoll-Spinnerei und
Weberei (SWA). Riedinger prägte die Unternehmensgeschichte vor allem durch die Einführung sozialer
Maßnahmen nachhaltig. Die Frage nach der optimalen Deckung des Energiehungers der Zeit brachte ihn
mit Max von Pettenkofer in Verbindung, der sich mit der Herstellung von Leuchtgas beschäftigte. Riedin-
ger eröffnete 1857 eine Maschinenfabrik, die sich auf Gasapparate spezialisierte. Auf der Basis von Holz-
gas organisierte er in zahlreichen Städten auch außerhalb Bayerns die Gasbeleuchtung, mit der die Nacht
zum Tag werden konnte. Vielseitigkeit war – wie es für die Unternehmer der Zeit typisch ist – Riedingers
Stärke: Er erwirtschaftete ein atemberaubendes Vermögen mit seiner Textilfabrik, der Maschinen- und
Bronzewarenfabrik und – hier Joseph Anton von Maffei vergleichbar – dem bis heute bestehenden Augs-
burger Traditionshotel „Drei Mohren“, das damals seinem illustren Publikum mit einer Neuheit aus dem
Hause Riedinger aufwarten konnte, nämlich einer exklusiven Gasbeleuchtung.
Das Städtische Gaswerk Augsburg-Oberhausen
(aus: Journal für Gasbeleuchtung und verwandte
Beleuchtungsarten sowie für Wasserversorgung.
Organ des Deutschen Vereins von Gas- und
Wasserfachmännern, Nr. 4, 27. 1. 1917, Sonder-
druck)
Gabriel Sedlmayr
geb. am 26. Februar 1811 in München, gest. am 1. Oktober 1891 in
Feldafing
Der Spross der Münchner Brauerfamilie, die die Spatenbrauerei
betrieb, übernahm1839 den elterlichen Betrieb. Die technischenMög-
lichkeiten durch den Einsatz der neuen Dampfmaschinen wurden in
der Familie rasch erkannt: Eine der ersten Dampfmaschinen in Mün-
chen stand in der Spatenbrauerei. Brauereien gehörten im Bierland
Bayern im 19. Jahrhundert zu den expandierenden Wirtschaftszwei-
gen, wobei immer weniger Unternehmen immer mehr Bier produ-
zierten. Sedlmayr war Neuerungen gegenüber sehr aufgeschlossen,
Postkarte mit Firmenansicht der Spatenbrauerei, 1917
Ludwig August Riedinger, Foto-
grafie, um 1870
die Verbesserung der Produktionsmethoden lag ihm am Herzen.
Deshalb gewährte er Carl Linde bei der Suche nach einer optimalen
Kühlmaschine großzügige finanzielle Unterstützung. Sedlmayrs viel-
fältige Aktivitäten, als Brauer, als Landtagsabgeordneter, als Mit-
glied des Polytechnischen Vereins, machen den 1880 zum Kommer-
zienrat ernannten Unternehmer zum klassischen Industriepionier.