Seite 70 - EDITION Bayern : Industriekultur in Bayern

Basic HTML-Version

68
INDUSTRIEPIONIERE IN BAYERN
Justus von Liebig, Fotografie
Carl August von Steinheil
geb. am 12. Oktober 1801 in Rappoltsweiler, gest. am 12. September 1870 in
München
Carl August von Steinheil gehört zu den interessantesten Forscherpersönlichkeiten,
die Bayern im 19. Jahrhundert zu bieten hat. Nur kurze Zeit nach der Anfertigung der
ersten Fotografie durch Louis Daguerre im Jahr 1837, lichtete der Professor für Mathe-
matik und Physik an der Münchner Universität, Carl August von Steinheil, im Juli 1839
verschiedene Münchner Motive auf Papiernegativen ab. Diese Bilder gelten als die
ältesten deutschen Fotografien. Steinheil, der sich insbesondere auf dem Gebiet der
Optik und der Telegrafie einen Namen gemacht hatte, gründete 1855 eine optische
Werkstätte, die spätere Optisch-Astronomische Anstalt Steinheil & Söhne. Er entwi-
ckelte aber auch ein Refraktometer zur Überprüfung des Malzgehalts des Bieres, einen
Vorläufer der elektrischen Uhr und er war an der Vereinheitlichung der Gewichte und
Maße für den Zollverein beteiligt. Mit der Konstruktion eines Schreibtelegrafen 1836
und der Entdeckung der elektrischen Erdrückleitung an den Eisenbahngleisen leistete
er wichtige Vorarbeiten für die frühe Kommunikationstechnik, aber auch für die alle
Bereiche des Lebens revolutionierende Entdeckung des elektrodynamischen Prinzips.
Carl August von Steinheil, Lichtdruck von Franz Hanf-
staengl, um 1860, nach einem Porträt von Ludwig
Thiersch
Die älteste deutsche Fotografie,
aufgenommen 1839, zeigt die
Münchner Frauenkirche.
Justus von Liebig
geb. am 12. Mai 1803 in Darmstadt, gest. am
18. April 1873 in München
Die Bandbreite des Lebenswerks des Chemikers Justus
von Liebig, der seit 1852 in München tätig war, ist beein-
druckend: Von der neuen Herstellungsmethode von Sil-
berspiegeln über die Entwicklung des Phosphatdüngers
und die Entdeckung des Chloroforms bis hin zu zukunfts-
weisenden chemischen Grundlagenforschungen – mit
Liebig wurde München zum Zentrum der chemischen
Forschung in Deutschland. Vor allem die Ertragssteige-
rung landwirtschaftlicher Produkte durch Mineraldün-
ger war für das agrarisch geprägte Bayern von großer
Bedeutung. Liebigs innovative Forschungen können
auch als Lösungsansatz der „sozialen Frage“, der unzu-
reichenden Ernährung großer Teile der Bevökerung, ver-
standen werden: Neben Säuglingsnahrung und Back-
pulver wurde der gehaltvolle „Liebigs Fleischextrakt“ zu
einem Verkaufsschlager, der heute – in nostalgischer
Originalverpackung – wiederumVerkaufserfolge erzielt.