Seite 137 - EDITION Bayern : Industriekultur in Bayern

Basic HTML-Version

DAS BAYERISCHE WIRTSCHAFTSARCHIV
135
zesse und kann auch für die Gestaltung
der Marken- und Produktpolitik ein-
gesetzt werden. Zum anderen stellt das
Archivgut der Wirtschaft einen wichtigen
Quellenfundus für die Forschung dar. Seit
dem Eintritt in das Industriezeitalter ist
die Wirtschaft eine geschichtsbildende
Kraft. Die in staatlichen oder kommu-
nalen Archiven verwahrten Unterlagen
reichen jedoch für Untersuchungen des
19. oder 20. Jahrhunderts mit ihren breit
gefächerten wirtschafts-, sozial- und tech-
nikhistorischen Aspekten nicht aus. Der
Rückgriff auf Materialien aus der Wirt-
schaft selbst ist dabei unerlässlich.
In der Regel beschäftigen Großbetriebe
und Konzerne eigene Unternehmens-
historiker undArchivare. Doch imBereich
des Mittelstands steht kaum Geld für die
Dimension „Geschichte“ zur Verfügung.
Nur wenige Unternehmen unterhalten
ein qualifiziert besetztes Firmenarchiv.
Ausschlaggebend ist im Betriebsalltag das
Tagesgeschäft, für historische Fragestel-
lungen bleibt kaum Zeit. Wichtige Doku-
mente fristen daher häufig ein verstaubtes
Dasein in Kellern oder Speichern. Bei Rationalisierungsmaßnah-
men, Standortverlagerungen, Veränderungen in der Führungs-
ebene, vor allem aber bei Fusionen und Insolvenzen droht die
Entsorgung im Reißwolf.
Das Bayerische Wirtschaftsarchiv hat die Aufgabe, diesem
Geschichtsverlust entgegenzuwirken. Dazu hatte die IHK für
München und Oberbayern bereits 1986 ein Wirtschaftsarchiv
für ihren eigenen Bezirk eingerichtet. Das Bayerische Wirt-
schaftsarchiv setzt die erfolgreiche Arbeit dieses „Pilotarchivs“
auf landesweiter Ebene fort. Es ist mittlerweile die zentrale
Institution für die Sicherung und Bewahrung historisch bedeut-
samer Quellenzeugnisse aus den Bereichen Industrie, Handel
und Dienstleistungen.
DIE ZIELGRUPPEN DES BAYERISCHEN
WIRTSCHAFTSARCHIVS
NachArtikel 14 des BayerischenArchivgesetzes können die baye-
rischen Industrie- und Handelskammern die „bei ihnen erwach-
senen Unterlagen“ dem Bayerischen Wirtschaftsarchiv anver-
trauen – eine Möglichkeit, die alle neun bayerischen Kammern
nutzen. Die in ihrer Mehrheit zwischen 1843 und 1848 gegründe-
ten Institutionen sollten die bayerische Regierung „in der Förde-
Bayerisches Wirtschaftsarchiv
Postanschrift:
Postfach 80 09 80, 81609 München
Besuchsadresse:
Orleansstraße 10 –12, 81669 München
Tel. 089 5116-3354, Fax 089 5116-3564
bwa@muenchen.ihk.de
www.bwa.findbuch.net
Das von Friedrich Perlberg 1882 geschaffene Gemälde feiert die Fertigstellung der 1000. Loko-
motive bei Krauss & Comp. in München.
Das aufwändig gestaltete Ehrendiplom vergab die Oberbayerische
Actiengesellschaft für Kohlenbergbau an ihre Mitarbeiter für dreißig-
jährige Dienstzeit.