Trennlinie 01

 

 

 

Trennlinie 06

Jüdische Friedhöfe > Detailansicht > Abensberg
[ zurück ]linie
Abensberg
(Lkr. Kelheim, Regierungsbezirk Niederbayern)

linie

linie

In Abensberg existierte seit 1398 eine Jüdische Gemeinde mit eigener Synagoge und einem Friedhof, der urkundlich erstmals 1440 als „Judenp�hel“ („Judenb�hel“) begegnet. Ein Jahr später, 1450, vertrieb die Stadt die Juden aus Abensberg. Der Friedhof befand sich auŸerhalb der Stadt an der StraŸe nach Offenstetten. Das Areal trägt noch heute den Namen „Judenbuckel“. überreste sind wegen überbauung nicht mehr vorhanden, die Grabsteine wurden entweder zerstört oder fanden als Baumaterial Verwendung.