<-- zur�ck zum Ortsregister
Rimpar
W�rzburg (Unterfranken)
 
Auf dem Ortsfriedhof neben der Pfarrkirche von Rimpar gibt es zwei Kriegerdenkm�ler: eines f�r die Kriegsteilnehmer der Kriege 1866 und 1870/71 und ein weiteres f�r die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.

Auf dem �lteren Denkmal, das eine Statue und darunter ein bayerischer Helm ziert, kann man folgende Inschrift lesen:

Gott zum Danke den K�mpfern zur Ehre der Nachwelt zum Ged�chtnis errichtet dieses Denkmal der Kampfgenoss. Verein u. die Gemeinde Rimpar ihren im Felde der Ehre gestandenen und gef. Kriegern v. 1866 70/71 im Jahre 1903.

Auf der rechten L�ngsseite sind unter dem Titel Zur�ckgekehrte Krieger v. Feldz�ge 1870/71 alphabetisch die Soldaten aus Rimpar aufgelistet, unter ihnen auch der j�dische Kriegsteilnehmer

Adler Abrah.

Auf der linken L�ngsseite findet sich unter Zur�ckgekehrte Krieger v. d. Feldzuge 1866 der j�dische Soldat Schwab. Bor.

Ein weiteres gro�es Denkmal ist an der entgegengesetzten Mauer des Friedhofes vorhanden. In der Mitte der Gedenkst�tte steht eine Figurengruppe, rechts und links davon sind Steinplatten mit den Namen der Gefallenen angebracht. Auf der linken Seite ist unter der Jahreszahl 1914 die folgende �berschrift zu lesen: Ihren im gro�en Weltkriege 1914–18 gefallenen Helden-S�hnen, auf der steht rechten unter der Jahreszahl 1918: Gewidmet dem ehrenden Andenken die dankbare Gemeinde Rimpar; unter beiden Inschriften sind die Namen der Gefallenen verewigt, auch die der folgenden j�dischen Soldaten:

Adler Joseph 15.4.16
Schwab Adolf
1.11.18
Schwab Alfred
15.9.15
Schwab Sali
3.9.16

 

 

 
rimpar.jpg (44463 Byte)

 

rimpar-1.jpg (39487 Byte)
rimpar-2.jpg (34491 Byte)   Die �berreste eines weiteres Kriegerdenkmals befinden sich in der heute weitgehend unzug�nglichen ehemaligen Synagoge der einstigen J�dischen Gemeinde Rimpar im Hinterhof des Anwesens Marktplatz 9. Die in der Synagoge befindliche Gedenktafel wurde im Verlaufe der „Kristallnacht" zerst�rt, die Innentafel mit den Namen der Gefallenen vernichtet. Nur der „Rahmen" mit einem Helm und einem Ehrenkranz oben und je einem Davidstern auf den beiden L�ngsseiten ist erhalten geblieben.